Beiträge von lazydog

    Würden die Leichtsinnigen bewusster fahren, wenn es die Actionkameras nicht gäbe?
    War das früher anders? Ich sag das, weil das Phänomen "Video im Internet" hier so als Ursache dafür hingestellt wird.


    Tja, das Problem mit der Kausalität.


    a) Wird man zum Raser weil es Actioncams gibt und man sich eine an den Lenker schraubt?


    oder


    b) Verkaufen sich Actioncams gut, weil es Raser gibt, die sich gerne filmen?


    Raser, tödliche und "spektakuläre" Unfälle gab es schon immer. In den 60ern, 70ern, 80ern usw., da hat sich auch in der heutigen Zeit nichts geändert. Es gibt Fahrer die schalten ihr Hirn aus (sofern vorhanden) wenn sie auf den Bock steigen. Alle anderen (die meisten) fahren ziemlich vernünftig.


    Ich tendiere also zu b)


    Seit ich eine Kamera am Helm habe fahre ich sogar vorsichtiger als sonst, weil das Gelaber doch etwas von der fahrerischen Konzentration abzieht.

    Ich würde auch schon zu den Fahrstunden komplett eingekleidet erscheinen, denn


    1.) Man bekommt zwar alles gestellt von Helm bis Stiefel, aber jedesmal erst umziehen geht von der Fahrstundenzeit ab.
    2.) Später braucht mans eh
    3.) Vor allem wenn der Vorgänger im Regen rumfahren musste, darf man dann in die nassen Fahrschul-Stiefel steigen, "sehr angenehm"
    4.) Und wenn der Vorgänger Blut und Wasser in den Helm geschwitzt hat, ist das auch nicht mehr feierlich.

    Ein paar farbige Flächen an Kleidung oder Moped sind denke ich ein guter Kompromiss.
    Komplett schwarz (Maschine + Kombi + Helm) würde ich wahrscheinlich nicht rumfahren.


    Aber Warnweste + pinkneon Helm wär mir dann auch übertrieben. Abblendlicht muss eh eingeschaltet sein und das sehen in den meisten Fällen andere Verkehrsteilnehmer zuerst.

    Mit den "kleinen" Maschinen versuchen die Hersteller IMHO neue Kunden/Einsteiger zu gewinnen. Kaufargument ist hier vor allem auch der Preis, die Unterhaltkosten und das leichtere Handling.


    Nicht jeder steigt gleich mit einer 1000er ein und das ist in vielen Fällen auch nicht emfehlenswert, man macht also als Anfänger nichts falsch mit einer 250er oder 500er und Spaß kann man damit allemal haben (wenn ich mich zurück erinnere: Mit meiner 80ccm-Zündapp hat mir damals jeder Kilometer Spaß gemacht und ich war traurig als ich sie verkaufen musste).


    Ich hatte 16 Jahre lang "nur" 500ccm unterm Arsch, aber hab nie was vermisst :)



    Und mal ehrlich: Wie oft und wie lange kann ich die Leistung einer 750er/1000er im Straßenverkehr voll ausnutzen ohne gleich mich und andere zu gefährden? Immer nur für wenige Sekunden, danach bin ich geschwindigkeitsmäßig jenseits von gut und böse. Mit anderen Worten: 20PS sind mehr als genug um sich am nächsten Baum das Hirn einzurennen.


    Alles darüber kauft man sich, "weil mans dann hat", aber nicht "weil mans braucht" :)

    Man sieht mich manchmal kurz im Spiegel, das ist mir egal.


    Mein Kennzeichen hab ich im letzten vlog verdeckt, aber mehr aus dem Grund weil ich mal meine Schnittsoftware dahingehend testen wollte. Mit Bullizei hab ich keine Probleme, da ich eh innerhalb "verkehrsgerechter Parameter" fahre.

    Mach auf jeden Fall ne Probefahrt (30min. mindestens).


    Und mach auch ne Probefahrt auf ähnlichem Bike mit Vierzylinder.


    Vielleicht gefällt dir das eine oder andere besser. Ich z.B. bin schon ein paar Zweizylinder gefahren und war jedesmal enttäuscht...

    Hab ich noch nie gemacht also nicht wirklich Ahnung.


    Ich würde mir ein Reparatur-Handbuch besorgen, wo das beschrieben ist. Dann kann man ganz gut abschätzen ob man das selbst machen kann oder evtl. Hilfe von nem Mechaniker braucht.

    Zitat von "Doc Tor Sauer-Stoff"

    Hast du mit deinem Helm eigentlich keine Probleme, wenn du mal bei höreren Geschwindigkeiten n Schulterblick machst?


    Ich frag mich das gerade weil du ja vorne diesen "Sonnenschutz" dran hast (nennt man das Sonnenschutz? :mrgreen:



    Er übt doch bisher nur auffem Parkplatz bei Schrittgeschwindigkeit :mrgreen: *wegrenn*

    Generell gilt, wenn man ein Teil vom Serienzustand verändert, brauchts hierfür entweder


    a) eine Teilegenehmigung (da steht drin für welche Modelle u. Baujahre das Teil zugelassen ist), anschließend muss der Umbau beim TÜV vorgeführt und in den Fahrzeugschein eingetragen werden. Oder


    b) eine ABE (da steht drin für welche Modelle u. Baujahre das Teil zugelassen ist, mit "Segen" vom KBA). Die ABE muss während der Fahrt mitgeführt werden, alternativ kann ein Eintrag im Fahrzeugschein gemacht werden. Oder


    c) Teile mit einem EG- oder ECE-Prüfzeichen kann man ohne weitere Maßnahmen montieren.



    Es gibt Teile die eintragungsfrei sind, siehe http://www.motorradonline.de/r…agungsfrei/200506?seite=3, z.B. auch Kraftstofffilter zwischen Tank und Vergaser. Im Zweifelsfall beim TÜV anfragen

    Zitat von "TimoS"

    Jedenfalls hab ich keine Bedenken weil ich da Lebensmittel verbrenne. Es gibt genug Lebensmittel. Das Problem ist doch nicht, dass die Lebensmittel knapp sind, sondern eher der Transport dieser und die Verteilung.


    Wenn allerdings Urwald abgeholzt wird, um dort Zuckerrüben anzubauen um aus jenen Ethanol zu gewinnen, dann ist das schon ein Problem. Es reicht, daß Ihhkea dort wütet um Billigmöbel zu produzieren, da muss man nicht auch noch mit Gewalt versuchen Sprit anzupflanzen.


    Hab noch nie E10 getankt und werd das auch weiterhin vermeiden, solang es nur geht...

    Ich hab Linux auf meinen Kisten und daher nicht soviel Auswahl


    Benutze kdenlive und cinelerra-cv.
    Beide Programme sind für Amateurvideos IMHO mehr als ausreichend. Ich benutze beide, da ich, was Videoschnitt angeht, fast noch Anfänger bin und somit die Stärken und Schwächen von beiden kennenlerne.


    Bei kdenlive gefällt mir die Bedienung besser (einfacher, übersichtlicher), allerdings hat die aktuelle Version einen nervigen Bug bei "Transitions" den man nur umgehen kann, indem man die zu bearbeitenden Clips auf der lokalen Platte kopiert und doppelt importiert.


    Der Funktionsumfang von cinelerra ist wohl umfangreicher aber IMHO schwieriger zu lernen und es stürtzt manchmal ab, also muss man häufig speichern.

    Hallo zusammen!


    Erstmal danke für das Forum hier, kann sicherlich nützlich sein. Tolle Arbeit!


    Mein Name ist Marco, wohne bei Heidelberg und bin 41 Jahre alt.


    Habe vor Jahren mal probiert einen Camcorder am Motorrad zu verwenden, aber die Bildquali war zu schlecht, die Befestigungsmöglichkeiten zu abenteuerlich und der Sound katastrophal...


    Dann wurden die Action-Cams populär und ich habe erste Versuche mit einer JVC GCX-A1 gemacht, die sich recht gut an verschiedenen Punkten befestigen lässt. Da man kein Mikro anschließen kann, ist sie aber als Solokamera zum vloggen unbrauchbar.


    Als Helmkamera hab ich mir dann eine Drift HD Ghost zugelegt mit der ich sehr zufrieden bin.


    Ich fahre eine 96er Honda CB Sevenfifty, die jetzt aber saisonkennzeichenbedingt abgemeldet ist :( Als Zweitmaschine habe ich eine Yamaha SR500, Bj. 82, mit der ich demnächst mal wieder fahren werde, sofern das Wetter mitspielt.


    In meinen aktuellen vlogs versuche ich Tipps zu geben was man auf dem Motorrad trainieren/üben kann um die eigenen Fahrfertigkeiten zu perfektionieren.


    Für nächstes Jahr will ich eventuell versuchen während eines Sicherheitstrainings zu filmen um ein bisschen Werbung dafür zu machen.


    Ansonsten zock ich World of Tanks auf dem PC und fotografiere gern. Bin außerdem engagierter Hobbykoch mit "hohen Ansprüchen"



    Mein Channel: lazydog45's channel