Beiträge von Mister B

    Das mit den Hashtags funktioniert ja sogar ;)


    Grüße an Dozzer RS, hier ist die angedrohte billige Willy Astor Kopie, mein 8 Abonnenten-Spezial (@Rhönschrat, ich feier das grad total hart!):

    Morsche Kapell,


    also, das mit der Qualität bei youtube ist natürlich irgendwo von mehreren Faktoren abhängig:


    • Erstmal ist da die Kamera an sich. Welche benutzt Du?
    • Dann die Einstellungen an der Kamera, d.h mit welcher Auflösung und mit wlecher Framerate nimmst Du auf?
    • Beim Ton kommt es natürlich auch auf das Mirko und dessen Position im Helm an. - Damit kämpfe ich auch noch, aber nähere mich Schritt für Schritt einer funktionierenden Lösung.
    • Nächster Punkt ist das verwendetete Schnittprogramm, welches benutzt Du?
    • Dann kommt der Export des Videos, da gibt es auch ne Menge Einstellungen zu beachten.


    Wenn ich da jetzt was vergessen habe, mögen mich die Profis hier gerne ergänzen.


    So, jetzt mal wie ich vorgegangen bin, so als Praxisbeispiel.
    Ich hab mir ne 25 Euro Cam gekauft - Vergiss es.... - Hab ich wieder verkauft.
    Dann ne Rollei, von der habe ich mir deutlich mehr erwartet. - Hab ich wieder verkauft.
    Also GoPro Hero3, gebraucht gekauft, Qualität für mich gut, aber nur ne Stunde Laufzeit (ohne Backpac-Akku).
    Hero4 Session, gebraucht, Qualität für mich sehr gut, aber kein externes Mikro möglich.
    Hero5 Session, refurbished, Qualität sehr gut, leidr nur mit diesem sündhaft teuren Mikrofonadapter (ca. 60 Euro) zu betreiben.


    Zum Schneiden benutze ich Adobe Premiere Pro CC als Schnittprogramm, ich kann zuhause ganz legal meine Creative Cloud Firmenlizenz nutzen. Kostet mich also nix.


    So, jetzt nach dem langen Vorgeplänkel nun die Sache mit youtube:
    Ich habe mir bei youtube Tutorials angesehen, wie ich mein Schnittprogramm einstellen muss, um eine gute Qualität auf youtube zu erreichen. Hab dann ein paar Tests gemacht.
    Das Ergebnis ist sicherlich nicht das beste, da gibt's bestimmt noch viel mehr zu beachten, aber für den Anfang ist zumindest die Videoqualität für mich sehr gut.


    DLzG!

    Motorradklamotten - Kein Motovlog


    DIe Diva steht kopflos in der Werkstatt. Also nix mit Motovloggen für unbestimmte Zeit. Daher Klamotten an und mal nen Vlog produziert. Ohne Moto.

    Authentisch soll es sein.


    Aus dem Leben eines Youngtimerfahrers, der sich ausgerechnet ne alte Ducati in die Garage gestellt hat und dann auch noch die absurde Idee hatte, sich ne GoPro am Helm zu befestigen.

    Schonungslos und ohne Overdubs:

    Ducati 900 ss, Baujahr 1992, mit akuter Vergaseritis am Palmsonntag. Die Vorgeschichte zu meinen MotoVlog #01.


    Hi Chichimoto,
    vielen Dank für den Tipp. Das Video hatte ich schon gesehen.
    Dein Mikro hat die gleiche Empfindlichkeit (- 62 dB) wie mein Hama. Über die Richtcharakteristik konnte ich nichts finden. Deinen Ausführungen nach hört es sich für mich an wie Kugelcharakteristik. Ich vermute deine Buell ist ähnlich laut wie meine Duc.
    Und die Aussage des Anbieters: "Das Mikrofon filtert Hintergrundgeräusche raus und sorgt so für eine hochwertige Sprachübertragung" hat mich jetzt mal den Bestellknopf drücken lassen. Bei 6,99 € kann man ja nicht viel falsch machen ;)
    Ich teste aber zunächst mal die neue Mikroposition und der Trend geht ja mittlerweile eh zum Drittmikro ;)
    Ich werde darüber natürlich weiter berichten,
    DLzG!

    Nachdem GTMatze zu Recht auf die bescheidene Sprachqualität und die Lautstärke meiner Lafranconis hingewiesen hat, hab ich mein von einem bekannten Schweizer Moto-Vlogger (der, der bevorzugt im Schwarzwald rumfährt und Reifen testet) empfohlenes Hama-Mikro mal genauer unter die Lupe genommen.


    Dieses Mikro scheinen ja einige zu benutzen, deren Sprachlautstärke auch sehr gut rüberkommt. Rein technisch gesehen macht ein solches Mikro mit Nierencharakteristik ja auch absolut Sinn.
    Viel mehr, deren Setup man sich mal genauer ansieht, setzen allerdings auf Mikros, die eine Kugelcharakteristik aufweisen, und somit omnidirektional aufnehmen. Und auch dort ist die Sprachlautstärke sehr gut.
    Kugelcharakteristik habe ich im Vorfeld für mich allerdings ausgeschlossen, da diese eben Omnidirektional aufnehmen, und ich daher noch mehr Motorgeräusch vermutete.


    Lange Rede kurzer Sinn:
    Ich probier jetzt eine Mirko-Position dichter vorm Mund aus, auch in der Hoffnung, durch den Nahbesprechungseffekt der Niere die Stimme noch was tiefer rüberzubringen. Zusätzlich hab ich das Mikro noch seitlich und nach vorne abgedämmt.
    Die von vielen benutzte Position leicht seitlich vom Mund, in der Näher der Backenpolster taugt zumindest bei mir nix.
    Ergebnis gibts allerdings erst, wenn die Diva aus der Frischzellenkur kommt.


    Da ich natürlich keine Lust habe 17 verschiedene Mikros zu testen und schon gar nicht auf den Taifun der dann durch meinen Geldbeutel geht, habe ich gedacht ich bring mal mein Problem auf den Forumstisch, vielleicht hat ja einer ne zündende Idee/ nen hifreichen Ratschlag.


    Wobei ich vermute es wird sich wohl nur durch Tests herausfinden lassen, da jeder Helm, jedes Mikro, jedes Motorrad und jeder Mensch eben unterschiedlich sind. Auf jeden Fall werde ich alles dokumentieren so gut es geht.


    Danke im Voraus!


    ...und komm mir keiner mit "anderer Auspuff" ;)
    Die Diva bleibt original, is ja schliesslich bald ein Oldtimer :D
    DLzG!

    Die Diva muss in die Werkstatt. Chronischer Schluckauf und Vergaseritis.


    Mein erster MotoVlog. Mit nicht den Ansprüchen genügender Soundqualität, dafür aber mit Selfie-Cam.


    Um mich und meinen Kanal vorzustellen hab ich mal nen ersten Entwurf für einen Trailer erstellt.
    Lob, Kritik und Verrisse sehr gerne in den youtube-Kommentaren.
    Vielen Dank im voraus!