Beiträge von Kenji Motoyama

    Bei der Fahrt zur Messe Friedrichshafen, zusammen mit Mesonix, kamen wir auch auf YouTube zu sprechen. Seiner Eingebung zu folge sind die Zuschauer wohl sehr auf einen Themenbereich bei dem jeweiligen Kanal fixiert.
    Umso länger ich darüber nachgedacht habe muß ich sagen das ist leider wahr. So dass also jemand wie ich, der ein ziemlicher Gemischtwarenladen ist, unteranderem deswegen so wenige Abonennten hat und das schon ewig. Nur der Witz an der Sache ist doch dass sich unser Leben nicht nur ums Motorrad dreht. Nein, es gibt tatsächlich Menschen die paralell noch andere Hobbies haben oder sogar über andere Sachen nachdenken und sich der Welt darüber mitteilen möchten. Aber anscheinend geht genau das den meisten Zuschauern am Arsch vorbei. Sie wollen bei JP-Performance nur Autotuning, bei Bibi nur Mädelskram und bei Ghronk nur Computerspiele sehen. Dass selbst diese Leute sich auch über andere Dinge äußern könnten interessiert nicht. Also sind die Zuschauer doch anscheinend sehr einfältig was die Themeninteressen auf einem Kanal angeht. Wenn nun also JP nicht nur über Autos, sondern über Guppies im Aquarim reden möchte bräuchte er einen weitern völlig getrennten Kanal. Damit quasi eine zweite fast völlig abgespaltete YT-Persönlichkeit. Doch auch dieses Interesse würde zur Person JP gehören.
    Nur was bedeutet das für solche Gemischtwarenläden wie mich? Sollte ich dann etwa auf dem Motorrad nur noch über's Motorrad reden oder nur noch kommentarlos die Strecke filmen? Daüfr alle anderen Dinge die in meinem Kops herum gehen auf einem anderen Kanal bringen, einem wo das Labern im Vordergrund steht. Doch was ist wenn ich dann auch mein Hobby Gitarre auf den Kanal präsentieren möchte? Brauche ich dann etwa drei Kanäle?
    Kenji Motovlog, Kenji Gelaber und Kenji Gitarre ... beliebig weiterführbar.
    Also irgendwie stört es mich als eine ganzheitliche Person die themengespaltene Figur welche auf YT nötig ist.

    §315d StGB kann man aber dann auch beim Filtern mit 20-30km/h anwenden wenn man sich Rücksichtslos durchdrückt und z.B. abgesissene Spiegel zu erwarten sind. Ob man da jetzt wirklich gleich mit der fetten Keule kommen muß ist natürlich von Fall zu Fall unterschiedlich.
    Da werd ich dann wohl besser mal mit einen alten Dieselkleinlaster inklusive H-Kennzeichen an der Stadtluft arbeiten. Das ist sogar steuerbegünstigt und straffrei!


    Aber was bleibt ist doch letztlich die Sache dass es zu viel Fahrzeuge u.a. mit zu viel Leistung mit zu vielen Deppen auf den Stadtstraße gibt. Wenn man einfach mal die in der Stadt fahrende Kfz durch Fahrräder und Lastenräder ersetzt gäbe es erstaunlich viel freien Verkehrsraum. Da ist dann auch noch Platz für neue Bus- und Bahnlinien. Und Deppen die mit nem Wheeli durch die Gegend fahren wollen hätten sogar genug Platz, müssten sich aber mal bisschen anstrengen. Platz ist genug da, nur die Fahrzeuge sind zu groß.


    Aber wen interessiert das schon. Es will doch jeder das fetteste Fahrzeug haben und sich breit machen um seine Überlegenheit zu demonstrieren und labert dann im selben Atemzug was davon man müsse den Kindern ...! :puke2:
    Schwungvoll vom Thema abgekommen :D .

    Sound ist mir inzwischen ziemlich schnurrz. Wenn man (etwas) Tinnitus hat dann braucht man nix was das blöde Gepiepe noch verstärkt :cursing: .
    Wenn man mal z.B. mit dem Fahrrad in einer Sommernacht durch die stille Gegendgefahren ist und da dies lautlose Vorankommen mal bewusst wahrgenommen hat ist das echt toll!
    Blöd nur dass das mit den Blindgängern und Taubnesseln im normalen Straßenverkehr nicht wirklich kompatibel ist.


    Aber wenn man die (mutwillige) Blind- und Taubheit der Dosenfahrer/innen, aus der Position eines Fahrradfahrers kennt und damit rechnet ist das eigentlich nur eine Frage der Größe des Hupenknopfes und Lautstärke der Hupe. Wenn man sich daran gewöhnt auch im normalen Verkeher sich erst mal Aufmerksamkeit zu verschaffen oder schon vorsorglich Auszuweichen sollte das überlebbar sein.


    Momentan stört mich an den elektrischen Motorrädern die Ladedauer und das löchrige Stationsnetz. 120km Reichweite sind zwar mau, aber wenn man das Teil an 230Volt angeschlossen in 15Minuten geladen hätte wäre das auch nicht schlimm. Aber dem ist nun mal nicht so. Da bleibt also nur, die Plutonium-Powerbank mit zu nehmen :thumbsup: .
    Okay sie klingen auch wie Haushaltsgeräte X( und sehen oft noch ziemlich assi aus :crazy: . Aber sonst ...