DVR fordert Tempo 80 auf schmalen Landstraßen

  • [Blockierte Grafik: http://www.tourenfahrer.de/upl…80-landstrasse_460_01.jpg



    Wer es noch nicht kennt....


    Bonn, 8. Dezember 2014 (DVR) – „Endlich zu Hause. Nur noch wenige Kilometer. Ist das finster heute. Und immer dieses Gegenlicht!“ Zu spät erkennt der Fahrer das feuchte Laub in der Kurve. Sein Fahrzeug bricht aus und prallt seitlich gegen einen Baum. So oder ähnlich passieren immer wieder Verkehrsunfälle mit schweren Folgen.



    Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) weist darauf hin, dass sich die meisten tödlichen Unfälle auf Landstraßen ereignen. 2013 mussten dabei 1.934 Menschen ihr Leben lassen, das sind knapp 60 Prozent aller Getöteten. Jeder vierte Getötete wurde Opfer eines Baumunfalls. Viele Verkehrsteilnehmer starben bei Unfällen in Kurven und an Kreuzungen, Einmündungen oder Zufahrten. Aber auch Überholvorgänge führen immer wieder zu schweren Unfällen. Neben Insassen von Pkw sind häufig auch Motorradfahrer an solchen Unfällen beteiligt.



    Laut Unfallerhebungen der Polizei ist „nicht angepasste Geschwindigkeit“ oft die Ursache für schwere Unfälle auf Landstraßen. Gemeint sind Geschwindigkeiten, die vom Fahrzeugführer unangemessen hoch gewählt wurden trotz beispielsweise Nässe, Glätte, Dunkelheit oder heiklem Straßenverlauf an Kurven oder bei Gefälle. „Ob bei Unfällen mit nicht angepasster Geschwindigkeit auch eine Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit vorgelegen hat, lässt sich oft nur mit Hilfe von Gutachten klären“, sagt Dr. Detlev Lipphard vom DVR. Unstrittig sei jedoch, so der Verkehrssicherheitsexperte, dass niedrigere Geschwindigkeiten auf jeden Fall zu geringeren Unfallfolgen führen.



    Der DVR empfiehlt daher, die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf Landstraßen mit einer Fahrbahnbreite bis einschließlich sechs Metern auf 80 km/h zu begrenzen. Wo die Sichtweite nicht ausreiche, um gefahrlos überholen zu können, solle die Anordnung von Überholverboten geprüft werden. „Da nicht alle Landstraßen gleich gefährlich sind, kommt der Identifizierung besonderer Gefahrenstellen eine große Bedeutung zu. Hierbei leistet die Arbeit der örtlichen Unfallkommissionen wertvolle Dienste“, erläutert Lipphard. Oft sei entscheidend, längere Streckenabschnitte zu betrachten.



    Sinnvoll könne es nach Meinung des DVR auch sein, zum Beispiel auf gut ausgebauten Landstraßen die zulässige Höchstgeschwindigkeit für Lkw von derzeit geltenden 60 km/h auf 80km/h zu erhöhen. Hierdurch ergebe sich eine geringere Geschwindigkeitsdifferenz zu anderen Fahrzeugen, was den subjektiv empfundenen Überholdruck bei einigen Auto- und Motorradfahrern verringern und damit zu einer Vermeidung gefährlicher Überholmanöver führen könne.



    Weiterhin nötig sei nach Meinung des DVR die konsequente Überwachung und Ahndung von erheblichen Geschwindigkeitsübertretungen, um das Verhalten der Auto- und Motorradfahrer zu einer sicheren und angepassten Fahrweise zu beeinflussen. „Der DVR wird auch künftig im Rahmen seiner Aufklärungsarbeit die Verkehrsteilnehmer dazu motivieren, ihre Geschwindigkeit den Gefährdungen anzupassen nach dem Motto: Runter vom Gas – auch auf der Landstraße“, fasst Lipphard zusammen.






    Quelle: Deutscher Verkehrssicherheitsrat (DVR)

  • Da bin ich zwiegespaltener Meinung!
    Einerseits haben die Leute vom DVR völlig recht, das man seine Geschwindigkeit herabsetzen muss wenn man gefährliche Stellen befährt. Aber ist das nicht selbstverständlich?
    Wer bei Dunkelheit und nassem Laub auf der Straße trotzdem mit 100 in die Kurve kommt und sich dabei in den Graben bzw. um einen Baum wickelt, ist selbst dran schuld!
    Man überlege mal die kosten welche wieder durch Schilder, Blitzer, Radarmessungen, ausmachung des Gefahrenstellen und und und anfallen.


    Ich wäre eher dafür, das die kaputten Straßen, welche es leider zu genüge in Deutschland gibt endlich mal repariert, Leitplanken an gefährlichen Stellen aufgestellt und endlich mal diese Ekelhaften Alleen abgeschafft werden.
    Diese Drecksbäume am Straßenrand sind heutzutage für nichts mehr nützlich. Im Winter fällt von den Bäumen Schnee und durch den Schatten taut die Straße nicht schnell genug auf, und im Sommer nervt das Licht-Schatten Spiel.
    Ganz zu schweigen das man von der Straße abkommt. Denn da gibt es keinen Ausweg. Dann heißt es gute Nacht! :cursing:
    Das ganze gilt auch für andere unübersichtliche Gefahrenstellen in denen Bäume in der Kurve stehen.


    Die Politiker sollten unsere Steuern nicht nach Griechenland,Spanien, Zypern und Co. schicken sondern dafür benutzen, für was sie auch gedacht sind. :dash:
    Und das alles nicht wieder mit Verboten durchsetzen sondern mit nützlichen und hilfreichen Ideen für den Straßenverkehr!

  • ich finde die Idee grundsätzlich gut. Denn wenn zu viele Leute es nicht hinbekommen, die situation richtig einzuschätzen oder sogar mit Absicht zu schnell fahren oder an gefährlichen stellen überholen, dann muss man halt irgendwie dafür sorgen, dass sowas nicht mehr so oft passiert...
    Ob 80 km/h eine glückliche Regeländerung wär oder nicht ist eine andere Sache...
    Aber wenn man sich mal umschaut ist sowieso auf vielen kleineren Landstraßen schön längst nicht mehr erlaubt 100 zu fahren. Und wenn man mal ins Ausland schaut wird dort außerorts auch nicht mit 100 gefahren.


    Meiner Meinung nach wäre es aber effektiver wenn man die Strafen für Verstöße, Unfälle usw. erhöhen würde, sodass sich so ein typischer "Idiot" (so nenn ich ihn jetzt einfach mal...) mindestens zweimal überlegt ob er sich jetzt an regeln und gesetzte hält oder nicht. Dazu wäre es natürlich auch erforderlich die Kontrollen zu erhöhen...


    Denn grundsätzlich finde ich, dass der normale straßenverkehr KEINE Rennstrecke ist, sondern einfach ein "Transportweg"/"Fortbewegungshilfe", und es ist auch so schon gefährlich genug, aber wenn es dann noch leute gibt die es nicht schaffen sich an regeln und gesetze zu halten wird es leider noch gefährlicher....

  • Sinnvoll könne es nach Meinung des DVR auch sein, zum Beispiel auf gut ausgebauten Landstraßen die zulässige Höchstgeschwindigkeit für Lkw von derzeit geltenden 60 km/h auf 80km/h zu erhöhen. Hierdurch ergebe sich eine geringere Geschwindigkeitsdifferenz zu anderen Fahrzeugen, was den subjektiv empfundenen Überholdruck bei einigen Auto- und Motorradfahrern verringern und damit zu einer Vermeidung gefährlicher Überholmanöver führen könne.


    Dem stimme ich zu 100 % zu.


    Einerseits haben die Leute vom DVR völlig recht, das man seine Geschwindigkeit herabsetzen muss wenn man gefährliche Stellen befährt. Aber ist das nicht selbstverständlich?


    Leider nein. Ich bin schon öfters mit Leuten bei schlechten Sichtverhältnissen auf ihnen bekannten Straßen unterwegs gewesen. Also die Straße war für sie bekannt, nicht für mich. Der entkommende Gegenverkehr blendet so sehr, dass man den Straßenverlauf gar nicht genug einsehen kann. Aber dadurch, dass der Fahrer die Strecke ja schon kennt, glaubt er sich in einer Sicherhei zu wiegen die gar nicht vorhanden ist. Wenn 100 erlaubt ist wird auch 100 oder 110 gefahren, obwohl die Sichtverhältnisse aus meiner Sicht eher 70/80 zulassen würden.


    Ich finde den Artikel irgendwie ein wenig verwirrend. Er beschreibt genau das von mir oben geschilderte Verhalten. Zumindest wird dies als Einleitung verwendet: " ... „Endlich zu Hause. Nur noch wenige Kilometer. Ist das finster heute. ...", dann wird aber weiter unten gesagt, dass die Hauptursache der Unfälle erhöhte Geschwindigkeit ist. Idee des Artikels ist aber die Geschw.beschränkung auf schmalen Straßen zu reduzieren. Mit diesem Punkt kommen wir dann zu Vogelbeere s Betrachtung:


    Ich wäre eher dafür, das die kaputten Straßen, welche es leider zu genüge in Deutschland gibt endlich mal repariert, Leitplanken an gefährlichen Stellen aufgestellt und endlich mal diese Ekelhaften Alleen abgeschafft werden.
    Diese Drecksbäume am Straßenrand sind heutzutage für nichts mehr nützlich. Im Winter fällt von den Bäumen Schnee und durch den Schatten taut die Straße nicht schnell genug auf, und im Sommer nervt das Licht-Schatten Spiel.
    Ganz zu schweigen das man von der Straße abkommt. Denn da gibt es keinen Ausweg. Dann heißt es gute Nacht!
    Das ganze gilt auch für andere unübersichtliche Gefahrenstellen in denen Bäume in der Kurve stehen.


    Ich stimme dem zu. Natürlich ist es heute nicht ohne weiteres erlaubt, einfach mal so ein Baum ohne Grund abzuholzen (hier gibt es weiterführendes: Baum fällen.
    Natürlich ist es im größten Maße überheblich, zu sagen, dass wir tausende von Kilometer Bäume fällen müssen, dass weniger Verkehrsunfälle passieren. Ich denke bessere wäre eine Art Boxengassentechnik für gefährliche Strecken. Das Auto fährt in die Strecke ein und wird mit einer Art Sensor im Fahrzeug dazu gezwungen die maximal zulässige Höchstgeschwindigkeit nicht zu überschreiten. Das ganze wird mit einer Art Blackbox gekoppelt, die bei einem Unfall Daten zum Unfallhergang bereitstellen kann. Ich habe bisher noch keinen Moment erlebt, die zulässige Höchstgeschwindigkeit aus einem logischen Grund zu überschreiten.
    Das Sensorsystem wird natürlich so gebaut, dass es nicht mögich ist es an Motorräder anzubringen. :rolleyes:

  • Ich wäre eher dafür, das die kaputten Straßen, welche es leider zu genüge in Deutschland gibt endlich mal repariert, Leitplanken an gefährlichen Stellen aufgestellt und endlich mal diese Ekelhaften Alleen abgeschafft werden.
    Diese Drecksbäume am Straßenrand sind heutzutage für nichts mehr nützlich. Im Winter fällt von den Bäumen Schnee und durch den Schatten taut die Straße nicht schnell genug auf, und im Sommer nervt das Licht-Schatten Spiel.
    Ganz zu schweigen das man von der Straße abkommt. :cursing:
    Das ganze gilt auch für andere unübersichtliche Gefahrenstellen in denen Bäume in der Kurve stehen.


    Dann fahr woanders lang, Bäume können nichts dafür, dass Unfälle passieren.
    Wenn du weisst, dass du dabei schlechter sehen kannst, langsamer fahren.
    Du kannst nicht jeden Baum fällen, nur weil der an einer Straße steht, Leute haben selbst darauf zu achten, dass sie was sehen, und wenn die das nicht für nötig halten, haben die halt pech wenn die sterben.

  • Meiner Meinung nach wäre es aber effektiver wenn man die Strafen für Verstöße, Unfälle usw. erhöhen würde, sodass sich so ein typischer "Idiot" (so nenn ich ihn jetzt einfach mal...) mindestens zweimal überlegt ob er sich jetzt an regeln und gesetzte hält oder nicht. Dazu wäre es natürlich auch erforderlich die Kontrollen zu erhöhen...


    Denn grundsätzlich finde ich, dass der normale straßenverkehr KEINE Rennstrecke ist, sondern einfach ein "Transportweg"/"Fortbewegungshilfe", und es ist auch so schon gefährlich genug, aber wenn es dann noch leute gibt die es nicht schaffen sich an regeln und gesetze zu halten wird es leider noch gefährlicher....


    Irgendwie glaube ich, du magst Motorradfahrer die ein bisschen Spaß haben wollen nicht sonderlich.
    Wenn man mal 20 km/h schneller fährt (ich schreibe extra nicht zu schnell) dann ist das vollkommen okay, mache ich auch wo ich mich auskenne.
    Dabei sollte doch jeder für sich entscheiden KÖNNEN, was er kann und ab wann es eventuell gefährlich wird, weil das kann ich auch nicht ab.
    Und jeder sollte für sich entscheiden, ob er sein Leben lassen möchte oder nicht, ich möchte weiterhin fahren können und trotzdem schneller fahren als zulässig.
    Wenn ich dann aber sehe, da kommt jemand und das werde ich bestimmt nicht schaffen, dann lasse ich es auch, manche reizen ja noch mal alles aus Ihren Maschinen raus nur damit das vielleicht klappt.


    Und du hats Recht, einige nutzen die Straße als Rennstrecke, die restlichen 98% aber fahren angepasst und nur leicht über dem Tempolimit.
    Und Diejenigen die sich nicht daran halten, denen passiert auch viel häufiger was, als denen die normal fahren.
    Und wenn dann ist es wegen Laub, anderen Verkehrsteilnehmern die die ganze Straße für sich beanspruchen, und der scheiß Dreck der Bauern die eigentlich dafür verantwortlich sind die Straße auch wieder zu säubern nachdem die mit Ihren ollen dreckigen Treckern die Bahn verschmutztt haben.
    Straßen werden ja heutzutage sehr vorsichtig Beschildert, zB bei einer leichten Kurve stellen die ein ,,gefährliche Kurve" Schild hin, totaler Blödsinn.


    Aber ich glaube ich schweife vom Thema ab.

  • Irgendwie glaube ich, du magst Motorradfahrer die ein bisschen Spaß haben wollen nicht sonderlich.

    :D


    Um das mal aufzuklären. Ich mag Motorradfahrer nicht, die bewusst Regeln überschreiten, ohne die Risiken zu kennen oder sie einschätzen zu können, dabei andere Gefährden, den "guten" ruf aller anderer Motorradfahrer runter ziehen, und die außerdem ihr verhalten damit rechtfertigen, dass sie die regeln nicht einsehen und sie ja auch "Spaß" haben wollen.


    Also Kurz gesagt, ich mag die Motorradfahrer nicht -Die zum Glück die große Ausnahme sind- die bewusst regeln brechen, undzwar in (sehr) hohem maße.


    Also nicht wie du geschrieben hast z.b. bei einer Strecke die man gut kennt mal 20 km/h schneller. Aber trotzdem das Risiko gut einschätzen kann und dementsprechend angepasst fährt.
    Also keine sorge Matze ;)

  • Dann fahr woanders lang, Bäume können nichts dafür, dass Unfälle passieren.
    Wenn du weisst, dass du dabei schlechter sehen kannst, langsamer fahren.
    Du kannst nicht jeden Baum fällen, nur weil der an einer Straße steht, Leute haben selbst darauf zu achten, dass sie was sehen, und wenn die das nicht für nötig halten, haben die halt pech wenn die sterben.

    Ich soll also vielleicht einen 10 Minuten Umweg nehmen, weil der Staat es nicht gebacken bekommt die Straßen sicher zu bauen, bzw. sicher zu machen ? :pillepalle:
    Bist du schon mal eine Allee lang gefahren ? Straße schmal, ewig vereist oder fast immer Nass und sehr unübersichtlich. Es muss nur mal ein LKW entgegen kommen man kommt mit einer Seite vom Auto ins Kiesbett weil die Straße zu eng ist und durch erschrecken, verzieht man voll in einen Baum. Ist ner Freundin von mir letztes Jahr passiert. Obwohl sie langsam gemacht hat.
    Man muss nicht unbedingt jeden Baum fällen aber wenigstens die Straßen sanieren und breit genug machen damit man nicht angst haben muss das einer entgegen kommt! Die Politiker kommen jedes Jahr auf so dumme Ideen, die Straßen sicherer zu machen wie 6 Blitzer für 100.000€ in einem Kaff aber mal die Straßen auszubessern bekommen sie nicht hin. Das ist die Kernaussage! Vorbeugen anstatt Vertrauen!

  • Der Staat ist so oder so das unnötigste was ein Land überhaupt braucht, wenn die Bürger nicht wirklich mitentscheiden dürfen.
    Ich fahre jeden Tag Allen und auch mit 120, und selbst wenn ein LKW entgegenkommt, fahre ich nur bis auf die Strazenbegrenzung (der weiße Strich) und dann ists gut.
    Wenn es die Verhältnisse nicht zulassen, fahre ich natürlich langsamer, und auch mich stören die Lichtverhältnisse wenn die Sonne tief steht.


    Die Straßen kamen erst nach den bäumen und die zu sanieren geht halt nun mal nur in der Oberfläche und nicht in der Breite.
    blitzer bringen Geld, Straßen ausbessern kostet, daher machen die das auch nur da, wo es unbedingt nötig ist, und selbst das zieht sich Jahre hin für ein paar Hundert Meter.
    Armes Deutschland und dessen versagende Plotik in fast allen Bereichen.

  • Wenn man sich mal die Unfälle so ansieht, sind die oft mit zu hoher Geschwindigkeit begründet, das is richtig. Aber wenn ich auf der Straße 130 fahren will, esses mir egal, ob da ein 100er, ein 80er oder ein 70er Schild steht, ich fahre trotzdem 130 (ich nehme jetzt mal "ich" für den typischen unfallverursachenden Typ, ich fahre anständig :D )...man fährt ja nich zu schnell weil man denkt "oh 20 zu viel, das is gut so" sondern weil man meint, die aktuelle Geschwindigkeit passt...
    Strafen erhöhen wäre mal sinnvoll, man sehe in die Schweiz - 60kmh zu viel, dann kriegste 1 Bruttojahreslohn Strafe und das Motorrad wird versteigert. Aber andrerseits, wenn ich mir grade schön kurvige Ecken ansehe, da is 80, 60, zum Teil 40 erlaubt, was ok is fürFahranfänger, Rentner und Fra...nene das ginge zu weit xD Ich kann da aber erheblich schneller durch, ohne von der Spur abzukommen und nur weil ich ma 20, 30 zu viel bin gleich haufen Kohle zahlen...hmm...
    Ich denke man sollte an andrer Stelle die Strafen mal erhöhen. zB Handy am Ohr oder in der Hand, während der Fahrt bei Whatsapp schreiben machen 85% der Leute die ich kenne, das geht GAR nich. Oder es bringen sich auch genug Leute um, obwohl sie langsam waren, weil sie nich angeschnallt waren, aber sowas interessiert ja keinen. Vom Zustand mancher Straßen will ich gar nich erst anfangen. Ach ja aber wenn Leitplanken, dann bitte mit Unterfahrschutz.


    @Timo: dieses von dir beschriebene System gibts ja schon beinahe...in Niedersachsen soweit ich weiß, da gibts Stellen, da wird jeder Fahrer erfasst und 10km später nochmal. Dann wird die Durchschnittsgeschwindigkeit ermittelt und wenn die höher is, als zB die vorgeschriebenen 80, gibts Haue. Is nix mehr mit bremsen-Blitzer-Gas geben. Blöderweise blitzen die Dinger aber auch von hinten -.-

  • ...uiii ...schwieriges Thema ...
    Eigentlich WIRD ja schon viel zu viel "reguliert" in diesem unserem Lande - da sind die immer weniger werdenden
    UNbegrenzten Autobahnabschnitte ja schon fast ein "Alleinstellungsmerkmal" s. http://de.wikipedia.org/wiki/Z…%C3%B6chstgeschwindigkeit


    Ich denke, noch mehr Beschränkungen , noch mehr Schilder ziehen unweigerlich auch noch mehr Kontrollen nach sich ;
    und ich WERD nicht gerne Kontrolliert - allerdings kontrolliere ich mich SELBER recht effektiv ... das ist aber auch vermutl. altersbedingt .


    Die weiter oben schon angesprochenen notorischen Raser wird kein Schild abschrecken - guckt Euch mal Videos , die von diesen Polizeibikes mit
    Provida - Technik aufgenommen wurden an ... da stehen einem manchmal die Haare zu Berge ...


    JEDE/R hats in seiner rechten Hand , ob er zum Raser mutiert oder halt IN GRENZEN ...aber vermutlich längerfristig seinen Spaß
    auf zwei Rädern hat . "Spaß" definiert sich durchaus unterschiedlich - ich weiß .


    LG
    Dietmar,


    der übrigens der Ansicht ist, dass sowohl auf Vierrad- als auch (und gerade) auf Zweiradbasis derzeit Material im Angebot ist ,
    das in keinster Weise den bestehenden Beschränkungen der StVO irgendwie entgegenkommt ! ...
    auf dem Zweiradsektor hätte man mit vielen heutigen Serienmaschinen vor 20 Jahren Weltmeisterschaftsläufe locker gewinnen können ...
    MUSS die Leistungsschraube wirklich SOOO angezogen werden ???

  • uf dem Zweiradsektor hätte man mit vielen heutigen Serienmaschinen vor 20 Jahren Weltmeisterschaftsläufe locker gewinnen können ...
    MUSS die Leistungsschraube wirklich SOOO angezogen werden ???

    Puhh ich denke mal, nein! Die Leistung fungiert mittlerweile nur noch als Statussymbol. 200 Ps kann man maximal auf der Autobahn abrufen und dort nur sehr selten und an wenigen Stellen.
    Klar kann man die Beschleunigung als weiteren Vorteilspunkt sehen.
    Nur frage ich mich ob es zum überholen einen großen Unterschied gibt, zwischen 120 PS und 200...

    JEDE/R hats in seiner rechten Hand , ob er zum Raser mutiert oder halt IN GRENZEN ...aber vermutlich längerfristig seinen Spaß
    auf zwei Rädern hat . "Spaß" definiert sich durchaus unterschiedlich - ich weiß .

    Schnell fahren finde ich völlig inordnung ( definiere ich mit 20+ kmh) solange man garantieren kann das man niemanden schadet. Aber wir schweifen vom Thema ab und wie du sagst, andere diskussion bzw. Thema.

  • Och naja...eine 1299 Panigale is tatsächlich unnötig oder eine H2...aber wenn man einmal auf er R1 mitgefahren is... Diese Leistung ist der Hammer, kriegt man sofort n fettes Grinsen im Gesicht. Und selbst mit solchen Maschinen kann man anständig fahren. Vielleicht sollte man da aber vor dem Kauf eine MPU anordnen, damit sowas wie Meddes zb eben nicht passiert. Solche Maschinen verbieten is dasselbe wie Streckenverbote. Nur weil es ein paar Idioten übertreiben gleich ganz verbieten, anstatt sich um besagte Idioten zu kümmern is scheiße.

  • Solche Maschinen verbieten is dasselbe wie Streckenverbote. Nur weil es ein paar Idioten übertreiben gleich ganz verbieten, anstatt sich um besagte Idioten zu kümmern is scheiße.

    Das ist ja das ding. Im Text stehen 60 % der Tödlichen Unfälle (das sind 1900 Stk.) durch eine Überschreitung der Geschwindigkeit hervorgerufen worden sind. Ich sag mal, das 800 von den Rasern betrunken gewesen sind oder in jugendlichem Leichtsinn rasten. Sollen jetzt Millionen von Autofahrern wegen diesen paar Toten neue Gesetze bekommen ohne die es vorweg ja auch gut lief... sehr bedenklich!

  • genau Fabian.
    Und die meisten Unfälle werden laut Statistik von den 18-22? 23? 24? jährigen verursacht, gerade weil die sich eben so sicher fühlen (was ich auch mache).
    Die ,,ältere" Generation ist wesentlich sicherer unterwegs, die haben schon so viel Erfahrung und man wird mit den Jahren auch ruhiger, was auch gut ist.
    Früher hat mein Vater auch mal öfters die Sau rausgelassen, heute ist er ein ruhiger Fahrer mit 67 Ps unter der Haube, ich 225, und warum? weil ich noch jung bin, später werde ich bestimmt auch ein langsameres Auto fahren

  • Wir hatten im November hier in der Gegend selber erst den Fall, da wo es zur Campe ( 1. MV Treffen 2015 ) rein geht son Tupperwarebomber meint überholen zu müssen und der Autofahrer abbiegte, ende vom Lied - TOT. Sry Geschwindigkeistbegrenzungen sind da um sie einzuhalten - ich will mich nicht davon frei Sprechen das ich auch dieselbigen manchmal großzügig auslege. Zu 99% ist es die Selbstüberschätzung von Motorrad oder auch Autofahrern.


    Für 99% der hier im Forum anwesenden bin ich eine "Spaßbremse", aber ich genieße das Motorradfahren, nicht den ersten Pokal in der Rundenchallange zu ergattern, daß macht man lieber am Nürburgring aber nicht im öffentlichem Straßenverkehr. Man sollte sich vor Augen führen das man auch Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer nimmt und auch für diese mitdenken MUSS.


    Wenn ich eine Strecke aus dem FF kenne, okay, dann fahren wir anstatt 100km/h 130km/h, spreche ich mich nicht von frei, aber bewege ich mich auf fremden Terrain dann sollte allein der kluge Menschenverstand sagen, so runter... 80 km/h aber ich weis das ich ankomme....


    Sollte einem das nicht mehr Wert sein als der "Adrenalinkick" ?


    Jetzt wo wir auf Rügen waren, viele nette und nicht "anspruchsvolle" Kurven, selbst für mich zu meistern, klasse, aber meist Alleenstraße, legste dich da hin klatschte zu 100% gegen einen Baum, da steht dann das nächste Kreuz, kann es das wert sein ?


    Ich kann die GIER nach mehr und schneller verstehen, aber überschätzt Euch bitte nicht selber !


    Ich möchte hier keinen im stillen Gedenken bedauern müssen !!!!

  • Pat, amen ! Weiß garnicht wieso man sich wegen sowas aufregt... oder hat der Spass am fahren ne geschwindigkeits begrenzung ? So das man erst Spass erlebt ab 100kmh ? ^^ Als fahranfänger unterschätze ich mich zwar mehr als alles andere aber das is auch gut so ^^ Hey und wenn da mal 100 und mir gefällt die Landschaft dann fahr ich auch bei freier bahn mal Langsamer um die gegend zu genießen ^^. Daher kackt euch nich ein, und genießt das fahren ^^