Schalten beim Motorradfahren

  • Wer von euch schaltet so wie in dem Video beschrieben und wer schaltet wie beim Autofahren? Ich kannte die Videos vom guten Vinzler ja schon vor der Fahrschule und habs dann gegen ende auch mal bei der Kawa ER-6n ausprobiert - wenn man sich erstmal ans Bike gewöhnt hat geht das richtig gut und macht saumäßig spass. Mit meiner XT 660 X hab ichs noch nicht gemacht, muss mich da erstmal noch ans Bike gewöhnen und weiss auch net ob das bei nem ruppigen Einzylinder so einfach ist. Eure Meinungen, Erfahrungen usw dazu würden mich interessieren.



    j-JnHSKhBic

  • hab ich ehrlich gesagt noch nicht gehoert


    aber macht ja auch kaum nen unterschied von dem was ich da sehe


    also geht evtl. etwas schneller, das will ich nicht abstreiten.



    also erst druck auf den schalthebe ausueben bevor du die kuplung ziehst..


    und dann xD?

  • Gilt nur fürs hochschalten, du legst den fuß unter dem Schalthebel an, übst ein bisschen druck aus, ziehst du kupplung und der gang ist drin bevor die kupplung ganz durchgezogen hast. Zwischendurch natürlich Gas wegnehmen.


    Geht halt schneller und macht auch echt spass weil die gänge damit sehr schnell durchschalten kannst.

  • so hab ich das aber auch in der fahrschule gelernt O.o... man kann (wenn man das geistlich beherscht und schon automatisch macht von der motorik) bischen mehr rausholen.. aber so großer unterschied ist nicht..

  • Jo, mach ich auch so. Macht Laune. Wie Sven schon gesagt hat, gehts auch ohne die Kupplung. Meist flutscht der dann auch schon alleine rein, ohne dass es ohne Kupplung beabsichtigt war. Da stimmt mein Timing von der Hand-Fuß Koordination einfach noch nicht so richtig.

    beim runterschalten kupplung, gas sto´ß, gang reinkicken, kupplung kommen lassen

    Ja, is halt nur irgeendwie scheiße, dann man erstmal auf die Kurve los beschleunigt bevor man schaltet.
    Damit wär mir mal beinahe ein Missgeschick passiert. Also am besten auf gerade Strecke testen :D
    Ansonsten find ich beim Runterschalten, die Zwischengas Lösung viel smoother :)
    Hört sich auch viel cooler an ;)
    Selbst die neuen HalbAutomatik Autos wie von Porsche, geben dann automatisch kurz vorm runterschalten noch ein kurzen Gasimpuls.

  • Wollt ich auch mal n Vlog zu machen, hat aber noch nicht so ganz hin gehauen :D ich mach das, wenn ich schnell beschleunigen will. Macht Laune und man kommt echt schnell vom Fleck. Vielleicht schaffe ich es ja nächste Saison mal ein Video drüber zu machen, wenn diesmal der Kamerawinkel der zweiten Kamera vom Schalthebel stimmt :crazy:

  • Ich kombinier das eigentlich immer. Also ganz leicht den Nippel nach oben ziehen und dann gleichzeitig leicht Gas wegnehmen und leicht Kupplung ziehen. I. d. R. schaltets dann eh schon ohne Kupplung, sobald das Getriebe durch Gaswegnahme entlastet wird - und wenn man mal übereifrig mit dem Fuss am Nippel zerrt fängt die Kupplung den Schlag aufs Getriebe zumindest etwas auf. Fühlt sich für mich zumindest recht harmonisch an.


    Manchmal vergess ich auch die Kupplung, oder nehm nicht genug Gas weg - so oder so, in beiden Fällen greift dann "die andere" Methode wie ein Backup. Ich glaub EDI findet das ganz gut so :thumbup:

  • jup seh ich genau so. fand es nur witzig das er meint 80% aller motorrad fahrer wuerden immer noch falsch schalten xD


    ich kann den sommer kaum erwarten. die ewige stadt fahrerei geht mir auf den keks

  • Also ich finde man kann da nicht zwischen falsch und richtig unterscheiden.


    Ich ziehe vorher lieber die Kupplung und geh dann erst mit dem Fuß nach vorne. Wenn man in ner Linkskurve ist und der Fuß unter dem Schalthebel hängt kann das auch mal in die Hose gehen :P


    Solange man anfahren kann sollten also eigentlich alle Methoden richtig sein, solange das Getriebe nicht in Arsch geht oder die Kupplung durchraucht. Sonst macht man doch irgendwas falsch... :D

  • Ich lese momentan das Buch "Die obere Hälfte des Motorrads" von Bernt Spiegel. Da gibts auch nen teil zum schalten und der gute mann schreibt, das es mit dem "vorspannen" Getriebeschonender sein soll, weil alles was laut "KLACK" macht nicht so gut sein soll. Ich hab bei mir beobachtet das ich anfangs den 1 Gang immer mit einem ziemlichen "KLACK" eingelegt habe, ich arbeite gerade daran das so geräuschlos wie möglich hinzubekommen, is nur (zumindest bei meiner XT) nicht ganz so einfach, da man im Stand schlecht "vorspannen" kann, da der gang dann direkt reinflutscht und die Kiste aus ist. Kupplung erst ganz kurz vorm einlegen ziehen hat sich als ganz gut erwiesen, ist aber leichter gesagt als getan.


    Beim fahren schalten bekomme ich durch die vorspannmethode schon ganz gut hin, schalte aber teilweise noch zu "sanft" - nicht von den geräuschen sondern vom weg des hebels her. Werde die tage mal noch den schalthebel um einen oder zwei zähne versetzen damit ich besser "unterhebeln" kann beim vorspannen.


    Finde das thema ziemlich interessant und auch wichtig, da nen sequenzielles Getriebe anders aufgebaut ist als z.b. ein Autogetriebe (da gibts im rennsport auch sequenzielle, auf der strasse aber eher selten und in serie glaub ich gar nicht), daher möchte das auch dementsprechend behandelt werden.

  • Mach dir nicht zu viele Gedanken darüber. Ich hatte schon ein paar Motorräder und beim ersten Gang einlegen machen fast alle Motorräder dieses Klonk-Geräusch. Die Fazer hab ich mit 18000 km gekauft und mit 90000 km wieder verkauft. Die hat immer beim Einlegen des ersten Gangs geklackt und da war nie was mit dem Getriebe oder so.

  • Zu viel kopp mach ich mir darum auch nicht, aber möchte schon meinen Fahrstil in allen belangen dauerhaft verbessern, da bin ich sehr ehrgeizig. War beim Autofahren auch so und ich muss sagen es hat sich gelohnt, meinen Käfig kann ich heute sehr genau platzieren, weiss wo die grenzen sind usw.

  • Moppeds ham halt keine synchronen Getriebe - im Stand kannste da also so ziemlich gar nix besser oder schlechter machen beim Einlegen des ersten Ganges. Während der Fahrt passiert durch die Vorspannung ja auch nichts anderes, als dass man die ganze Zeit versucht die Schaltgabeln zu bewegen, was halt in dem Moment, wo man das Getriebe manuell synchronisiert (bzw entlastet) hat, am einfachsten geht.


    Beliebiger Gang synchron im Stand == Motor aus ;)


    Also jo, ich seh das genauso wie du, aber auf den ersten Gang kann man leider nicht mehr Rücksicht nehmen, als dass man halt den Motor beim Einlegen nicht über Standgas dreht...