Start eines Kanals?

  • Hi Motovlogger,


    ich bin jetzt schon häufiger über dieses Forum gestolpert, da ich derzeit überlege einen eigenen Motovlog zu starten. Aber zunächst einmal ein herzliches Hallo an alle! Ich komme aus Nrw und bin Ducatista, fahre eine Ducati Monster 1200 und schaue selber liebend gerne Motovlogs, How To's usw. Kenne mich auch bereits ein wenig mit dem Thema Videoschnitt und -bearbeitung aus.


    Worum geht es in meinem Posting? Ich überlege schon länger, ob ich nicht vielleicht auch einen eigenen Motovlog starte. Allerdings fällt mir eine Differenzierung von existierenden Vlogs extrem schwer. Jetzt werdet ihr sagen, das ist egal, die Differenzierung kommt über Deine Persönlichkeit usw. Aber es geht ja schon in gewisser Art und Weise um ein "Produkt". Verzeiht es mir, aber ich bin dabei etwas beruflich vorbelastet. Also ich denke schon über Zielgruppe usw. nach.


    Wie seid ihr das angegangen? Habt ihr einfach gemacht? Oder hattet ihr ein konkretes Ziel, schon vorher einen definierten Stil, eine Festlegung was auf jeden Fall als Content auf eurem Kanal kommen sollte, was ggf. auch nicht usw.? Ich bin ein Kopfmensch. Also denke ich vorher viel nach :nixweiss:.


    Außerdem bin ich mit mobiler Videotechnik (GoPro) noch nicht besonders erfahren. Muss es gleich 4k sein, also ab GoPro 8 aufwärts? Sehe immer, dass viele Vlogs durch den Youtube Codec doch stark komprimiert werden. Also eigentlich sollte doch auch 1080p ausreichen, oder nicht?


    Verzeiht mir die vielen Fragen. Freue mich auf den Austausch mit euch!

  • Hi und Willkommen im Forum!


    Tatsächlich ist die Spannbreite der Motivationen bei den MotoVloggern recht groß:

    * Leute, die bekannt werden wollen

    * Leute, die das Medium gezielt so bespielen, um von den Herstellern Gratis-Moppeds, -Kameras, -Klamotten, -Einladung zu Presseevents... zu bekommen

    * Leute, die ihren Content auf Klicks ausrichten

    * Leute, die eine Marke kreieren, welche maximal kommerzialisiert wird

    * Leute, die ihre privaten Urlaubsvideos öffentlich machen

    * Leute, die Spaß an maximale technischer Produktionsqualität haben

    * Leute, die nur mit anderen Leuten abhängen wollen

    * Leute, die einen egozentrischen Mitteilungsdran haben

    * Leute, die ein öffentliches Tagebuch führen

    * Leute, die Spaß am provozieren und jonglieren mit Social-Media Kommunikation haben

    * ...


    Ich glaube die einzige Differenzierungsmöglichkeit ist Deine Persönlichkeit. Diese bekommst Du aber nur durch Authentizität vermittelt. Die Frage ist aber, ob Du dich wirklich differenzieren möchtest? Sich vorher genau zu überlegen, was wie auf dem Kanal kommen soll machen recht viele.


    Mir scheint MotoVlogging ist wie Fußball. Da hat es ein paar Ambitionierte, die als Spieler Karriere machen und mal bei (hier Verein Deiner Wahl eintragen) landen möchten. Das klappt nur bei Wenigen und hat nicht nur was mit Talent zu tun. Andere spielen alle drei Monate leidlich Altherrenfußball. Da schaut dann niemand zu und man zahlt drauf. Weniger Spaß haben letztere nicht. :)

  • Im Grunde hat Mesonix schon alles nötige gesagt. Aber klar, jeder hat so seine eigene Herangehensweise.... im Grunde wirst Du schon wissen, was du auf deinem Kanal bringen willst. Der eine will viel Action bringen, der andere viel Informatives, der nächste viel von seine Touren.... und vom Start weg entwickelt sich der Kanal dann nach und nach so auch von selbst, wie man sich selbst und die Interessen entwickelt. Vieles stellt sich ja erst raus, wenn man dabei ist...


    Zum technischen... Ich weiß nicht, ob man zu Beginn gleich mit 5x 8k Gopros, 3 Drohnen und was weiß ich nicht an den Start gehen muss. Ich habe mit ner einfachen GoPro 4 Silver angefangen und dann wird man schon merken, wo der Weg so hingeht. Aber das machts ja auch gerade aus!

  • Ich bin auch beruflich vorbelastet und hab so meine Probleme mit so manchem "Content" (auch ausserhalb unserer Motovlogger Blase)......


    Und ja, ich hab mir Gedanken über Nische und Zielgruppe gemacht. Und es is mir egal, dass meine Zielgruppe kaum youtube schaut und mein Content sich in der Nische einer Nische einer noch kleineren Nische plus einer gehörigen regionalen Einschränkung abspielt.

    Um Herrn Lehmann zu zitieren: "Da scheiß der Hund drauf!"


    Gedanken vorab, ja. Aber nicht bis in den letzten konzeptionellen Winkel.


    Wichtig sind Spaß und Authentizität.

    Und das richtige Mopped.....😜

  • Servus ridegyle,


    wenn du von dem was du machst überzeugt bist, mach es :-)

    I.d.R. gibt es ja einen Grund, warum du auch einen Motovlog machen willst, der Grund sollte dir selbst klar sein, egal ober er sozial oder "egoistischer" Natur ist.
    Ich persönlich finde es wichtig, nicht das zu tun, was alle anderen schon machen.
    Wenn es schon n Video zu Thema xy gibt, brauch ich nicht das selbe auch machen. (Außer ich hab ne andere Meinung, anderen Bezug!)
    Du wirst immer jemanden finden, der deine Videos super findet ;-)


    Also einfach machen ... ja! Aber dennoch nicht nachmachen/das machen was es so schon 100 mal gibt ;-) (Wir singen alle beim Motorrad fahren, dazu muss nicht jeder n Video machen ... finde ich ;-) )
    Viel Spaß!


    Und p.s. .... Ne Helmkamera schaut egal, ob Gopro 9 oder 4, immer "langweilig" aus, wenn es der Inhalt ist ;-)

  • Okay, dank euch für die Rückmeldungen. Ich probiere das dann erstmal aus. Muss wohl noch ein wenig Equipment beschaffen und dann kann es losgehen. Außerdem mal überlegen, wie ein anständiges Intro und Outro aussehen könnte. Ich bin die Arbeit mit Premiere gewöhnt, gibt es andere Softwareempfehlungen? Was nutzt ihr so?

  • Hi,


    ich kann mich so gut in Dich reinversetzen. Was habe ich mir Gedanken gemacht, wie, was, warum & wieso.

    Die Mischung machts, wenn Du mich fragst. Eine Struktur/eine Vorbereitung/sich Gedanken machen ist nie schlecht, aber am Ende musst Du einfach Anfangen und schauen, was passiert.


    Ansonsten ist alles gesagt worden, was Du wissen und herzigen musst/solltest.


    HAU RAUS DIE VLOGS :D

  • Premiere sollte passen. Vor allem die direkte Anbindung anderer Adobe Software ist ne echte Erleichterung (After Effects, Audition, etc.)

  • Hi,

    meiner Meinung nach ist die Befestigung am Kinn die Beste Lösung. Kommt natürlich auf den Helm drauf an ob vorne genügend Platz ist. Gibt genug Tutorials auf Youtube. Ich habe dazu ein Klebepad (ohne dem Kleber) von Gropro mit dem Formbaren Kleber SUGRU benutzt. Hält Bombenfest, geht aber wenn getrocknet einigermaßen schwer wieder ab.

  • Bezüglich deiner Frage nach Auflösung / Qualität: Youtube komprimiert deine Videos kaputt wenn du sie in 1080p rauflädst. Anscheinend wird nur 1440p und höher automatisch (aber mit einigen Stunden Verzögerung) mit dem VP9 Codec komprimiert, das nicht nur Pixelmatsch hinterlässt, sondern ganz ansehnliche Ergebnisse liefert. 4k kann übrigens auch die GoPro 7 Black schon sehr gut.


    Beim Inhalt kann ich auch noch nicht viel sagen... bin ja auch gerade erst "eingestiegen". Mesonix hat eine schöne Liste der Motivationen vorgelegt - gibt vermutlich noch ein paar mehr, und dann alle möglichen Mischungen mit unterschiedlicher Gewichtung. Auf jeden Fall würde ich sagen: Wenn's keinen Spaß macht, hast du den falschen Schwerpunkt gelegt 😉


    Wenn du die GoPro-Halterung vorne anbringen kannst (horizontal so wie KTM 990, oder vertikal) hast du eine einfache, leichte Lösung bei der sich nix verdreht oder groß Windlast verursacht. "Arme" aus mehreren Gelenken, die an die Seite des Helms angeklebt werden gehen auch, aber da hat man deutlich mehr Gefummel, und die Gefahr dass sie sich unabsichtlich verstellen etc. - ich hab gerade (bei Helmwechsel) den Umstieg von Arm-Halterung auf direkt vorne gemacht. Und du kannst die Kamera auch auf dem Kopf montieren, das ist manchmal von der Befestigung her günstiger.

    Unterschätze den Ton nicht - die meisten investieren glaube ich deutlich mehr Aufwand in's Optimieren der Audioqualität als in die bewegten Bilder. Zumindest ist/war es bei mir so.


    Freue mich auf deine Videos! 😄

  • Hi,

    meiner Meinung nach ist die Befestigung am Kinn die Beste Lösung. Kommt natürlich auf den Helm drauf an ob vorne genügend Platz ist. Gibt genug Tutorials auf Youtube. Ich habe dazu ein Klebepad (ohne dem Kleber) von Gropro mit dem Formbaren Kleber SUGRU benutzt. Hält Bombenfest, geht aber wenn getrocknet einigermaßen schwer wieder ab.

    Jau, dank Dir. Offenbar sind momentan aber überall die GoPro Winkeladapter bzw. L-Stücke ausverkauft. Muss an Ostern liegen :D

    Finde die Lösung mit der Montage am Kinn eigentlich am besten. Auch deshalb, da es neben Sugru auch über Knetmetal und zwei Klebepads geht. Das wäre dann, im Gegensatz zu Sugru, evtl. auch eine Lösung ist, die reversibel ist.


    Aber hej, je mehr ich mich mit der Thematik auseinander setze, desto komplexer wird das ja alles. Audioequipment ist noch nicht alles angekommen, warte noch. In der Zwischenzeit kann ich ja schon mal über andere Sachen nachdenken, Kanalname, Intro (habe schon etwas Videomaterial) und Channelart usw.

  • Jau, dank Dir. Offenbar sind momentan aber überall die GoPro Winkeladapter bzw. L-Stücke ausverkauft. Muss an Ostern liegen :D

    Finde die Lösung mit der Montage am Kinn eigentlich am besten. Auch deshalb, da es neben Sugru auch über Knetmetal und zwei Klebepads geht. Das wäre dann, im Gegensatz zu Sugru, evtl. auch eine Lösung ist, die reversibel ist.


    Aber hej, je mehr ich mich mit der Thematik auseinander setze, desto komplexer wird das ja alles. Audioequipment ist noch nicht alles angekommen, warte noch. In der Zwischenzeit kann ich ja schon mal über andere Sachen nachdenken, Kanalname, Intro (habe schon etwas Videomaterial) und Channelart usw.

    Unbedingt am Kinn befestigen, ist echt die beste Lösung, vor allem für die Perspektive. Ist doch spannend, was du grad machst. Bin gespannt auf die Ergebnisse.

  • Unbedingt am Kinn befestigen, ist echt die beste Lösung, vor allem für die Perspektive. Ist doch spannend, was du grad machst. Bin gespannt auf die Ergebnisse.

    Ja, bin gerade dabei mir einen Adapter aus Knetmetal zu bauen. Hat jemand Erfahrungen mit diesen Playstation oder Xbox Mikrofonen? Habe auf mehreren englischsprachigen Vlogs gesehen, das dort diese immer wieder empfohlen werden. Sind allerdings etwas problematisch im Hinblick auf den Einbau, da kurzes Kabel bzw. grundsätzlich begrenzte Länge.

  • Nehme ein Zalmann oder speedlink Mikro . Die sind recht günstig und taugen allemale sehr gut.

    Ist sehr oft verwendet worden in der Comunity.

    Merci. Habe mal das Speedlink Mikro bestellt. Kommt ja ohne Windschutz, werde also was aus einem Schwamm basteln. Oder wie habt ihr das gelöst? Nach den ersten Tests mit ein paar rumfliegenden Mics musste ich feststellen, dass die Geschichte mit dem Audio echt nicht ohne ist. Oder ich hatte einfach noch die falsche Hardware ;).