MotoVlogger (Blogger) und das leidige Thema DSGVO

  • Zitat

    Nun geht es einmal darum, dass die Konzerne meine Daten nicht mehr
    ungefragt verkaufen, sondern ich als Verbraucher gestärkt werde
    , ist
    auch nicht recht.


    SO wird es uns verkauft.. Dabei werden mit der DSGVO die großen wie Google Facebook und Co. weiterhin gestärkt, die mittleren und kleinen werden damit geschwächt, teilweise sogar verdrängt.
    Die Flüchtlingskrise wurde uns auch als Lösung zum Fachkräftemangel schmackhaft gemacht, und? Für mich ist das alles Schall und Rauch - nichts ist, wie es scheint!


    Die ersten Abmahnungen sind schon raus: https://www.youtube.com/watch?v=VIMAXEmpXOE

    DSGVO – totale Meinungsversklavung im EU-Stil

    https://www.youtube.com/watch?v=ruJQ8Jv3zbA
    Dirk Müller - Datenschutzverordnung ist reines Zensur- und Machtinstrument!
    https://www.youtube.com/watch?v=qjhDHFpxHao

  • Mesonix


    Manchmal sind die Daten als Webseitenbetreiber aber notwendig, da man als Betreiber sonst nicht weiß, was die Besucher ansehen und was sie interessiert. Nur nach den Interessen der Nutzer kann man seine Webseite weiter ausbauen oder Content für YouTube zur Verfügung stellen. Man als Webseitenbetreiber erfährt ja im Grunde gar nichts über die Person selbst, welche die Seite besucht (eine IP Speicherung ist in Deutschland seit eh und je verboten) - Ich sehe wirklich im Grunde nur, welche Seiten (Themen) am meisten angeklickt wurden. Das hilft mir dabei, mein Content weiter auszubauen und meine Nutzer zu binden. Im Grunde trägt doch jeder Mensch eine eigene Verantwortung, welche Daten er im Internet preis gibt. Wenn ich meine privaten Daten nicht angeben möchte, dann erfinde ich einfach eine imaginäre Person oder erstelle mir eine Trashmail, die von mir aus jede Firma haben kann. Ich verstehe immer nicht, warum alle so ein riesiges Theater aus allem machen müssen. Es könnte so einfach sein.


    Die DSGVO ist aus meiner Sicht zu 100% wirtschaftsschädigend. Aber auch viele EU-Verordnungen davor waren es auch schon und hier versuche ich zu verstehen, warum die EU oder auch Bundesregierung alles daran setzt, die eigene Wirtschaft zu schädigen. Da steckt sicher viel mehr dahinter, als was wir im Moment wissen. Aus meiner Sicht bewegen wir uns mal wieder in eine totale Diktatur hinein.

  • Geht es um Normen für gekrümmt Gurken regen sich alle auf. Kann ich ja noch verstehen. Nun geht es einmal darum, dass die Konzerne meine Daten nicht mehr ungefragt verkaufen, sondern ich als Verbraucher gestärkt werde, ist auch nicht recht.

    Wie einige andere glaube ich nicht ganz so daran, dass es nur darum geht. Und wenn, dann haben die sich in der Politik ziemlich blöd angestellt und so viele Ungenauigkeiten eingebaut, um Abmahnern Tür und Tor zu öffnen. Ich denke auch, dass sich das mit der Zeit schon regeln wird, und die Justizministerin hat ja auch schon gesagt, dass sie gegen Abmahner vorgehen wollen, aber ich habe keine Lust als Beispiel zu dienen um das jetzt erst mal vor Gericht klären zu lassen.
    Und die großen Konzerne haben damit die wenigsten Probleme. Wenn du mal bei WBS guckst, was so die ersten Abmahnungen waren: Ein Schreiner, der auf seiner Homepage Google Fonts eingebunden hat und keine entsprechende Datenschutzerklärung eingebunden hat.
    Also da haben wir ja wirklich dafür gesorgt, dass die großen Konzerne unsere Daten nicht mehr ungefragt verkaufen können.

    Und um mal ein bisschen gehäßig zu sein (nicht krumm nehmen, aber solche Vorlagen kann ich immer nicht auslassen) - wenn du so ein Fan von der DSGVO bist, warum verstößt du dann dagegen? Ich meine auf der Info-Seite von deinem YouTube Kanal verlinkst du auf deine Patreon Seite. Sprich dein YouTube Kanal ist nicht nur zu reinem Privaten/Persönlichen gebrauch, da du ja damit Geld verdienen willst. Wo ist dann dein Impressum und deine Datenschutzverordnung? Daraus ließe sich bestimmt eine Abmahnung stricken.