MotoVlogger (Blogger) und das leidige Thema DSGVO

  • Morsche Kapell,
    eigentlich ein Thema, das nur diejenigen betrifft, die eine Webseite betreiben. (oder vielleicht doch alle hier?)


    Ich bekomm's ja am Schreibtisch gegenüber livehaftig und hautnah mit, welche absurden Sachverhalte rund um die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) und das Damokles-Schwert 25.5.2018 (ach Du Sch?%&§, zwei Wochen noch....), permanent wie Torpedos aus dem Nichts auftauchen.


    Für mich alles Böhmische Dörfer. Ich schüttel da immer nur de Kopp.


    Eigentlich gibt's da ja nur vier mögliche Szenarien (aus heutiger Sicht):
    1. Rechtsanwalt und/oder Datenschutzspezialist einschalten (und teuer bezahlen)
    2. Sich überhaupt net drum kümmern (und bei Abmahnung noch teurer bezahlen)
    3. Die Webseite ob des Aufwands abschalten....
    4. Sich mit abartig riesigem Zeitaufwand ins Thema reinfressen, nur um festzustellen, dass 1-3 doch die besseren Alternativen sind....


    Reicht es wenn ich mein Kontaktformular abschalte? Oder muss ich als nicht kommerzieller Betreiber mich da gar nicht drum kümmern?


    Und welche Auswirkungen hat die DSGVO auf MotoVlogger (und/oder Blogger/Webseitenbetreiber). Das leidige Thema Gesichter und Nummernschilder wurde ja schon oft genug diskutiert. Aber grad vor dem Hintergrund meines letzten Videos, stell ich mir die Frage, ob die DSGVO auch Auswirkungen auf deas Filmen bei öffentlichen Veranstaltungen hat (insbesondere im Bezug auf Nummernschilder und Gesichter).
    Kann da jemand was zu sagen?


    Hier mal ein Beispiel aus dem Text der Verordnung:


    "Art. 5 DSGVO
    Grundsätze für die Verarbeitung personenbezogener Daten:
    (1) Personenbezogene Daten müssen....


    e)
    in einer Form gespeichert werden, die die Identifizierung der betroffenen Personen nur so lange ermöglicht, wie es für die Zwecke, für die sie verarbeitet werden, erforderlich ist; personenbezogene Daten dürfen länger gespeichert werden, soweit die personenbezogenen Daten vorbehaltlich der Durchführung geeigneter technischer und organisatorischer Maßnahmen, die von dieser Verordnung zum Schutz der Rechte und Freiheiten der betroffenen Person gefordert werden, ausschließlich für im öffentlichen Interesse liegende Archivzwecke oder für wissenschaftliche und historische Forschungszwecke oder für statistische Zwecke gemäß Artikel 89 Absatz 1 verarbeitet werden („Speicherbegrenzung“);


    f) in einer Weise verarbeitet werden, die eine angemessene Sicherheit der
    personenbezogenen Daten gewährleistet, einschließlich Schutz vor
    unbefugter oder unrechtmäßiger Verarbeitung und vor unbeabsichtigtem
    Verlust, unbeabsichtigter Zerstörung oder unbeabsichtigter Schädigung
    durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen („Integrität
    und Vertraulichkeit“);"


    Wissder Bescheid, ne?


    Edit:
    Wenn ich meinen Kollegen gegenüber frage, läuft der rot an, beginnt zu kochen und ich muss in den Garten flüchten.... ;)






  • Ich sammle momentan noch Informationen und befinde mich eher noch in der Phase des Schlimmer-werdens. Betrifftja auch dieses Forum hier, gell? Wär echt praktisch, wenn sich Timo mal aus seine Höhle zu uns herauswagen würde ;)

  • ...wenn sich Timo mal aus seine Höhle zu uns herauswagen würde ;)

    Wo steckt der eigentlich?

  • Petition gegen bürokratisches Monster DSGVO



    https://www.openpetition.de/pe…nere-mittlere-unternehmen
    Es wird zwar nix ändern, aber man kann es ja mal versuchen....

  • Hier bekommt man geholfen.
    Fokus ist zwar Wordpress, aber einge der aufgelisteten Punkte sind nicht Wordpress-spezifisch.
    https://dasnuf.de/dsgvo-wordpress/

  • Ud was das Motovloggen betrifft bleibt weiterhin das KUG bestehen und wird von der DSGVO nicht aufgehoben:

    https://www.wbs-law.de/datensc…listen-und-private-77116/ (inklusive Stellungnahme des Bundesministerium des Innern)

  • Mir raucht auch schon seit über einer Woche der Kopf nur wegen dem Scheiß, es ist nicht leicht da durch zu sehen. Allein wenn ich ein Foto machen möchte muss ich von allen eine Einverständniserklärung haben bevor ich knipse ( z.B. mach das mal im Stadion). Da ich mit mein Smartphone oder Digitalcam ich persongebunden Daten speicher. Die Person auf dem Bild, Datum, Uhrzeit und GPS-Daten.


    "Digital Fotografieren = Datenerhebung & Datenspeicherung


    Doch warum ist jedes Foto mit einer erkennbaren Person darauf ab dem 25. Mai 2018 eine erlaubnisbedürftige Datenerhebung? Weil bei der modernen, digitalen Fotografie neben dem Abbild der Person zudem noch weitere Daten gespeichert werden, die mit der Person in Verbindung gebracht werden können. Moderne Kameras erhalten neben dem auf dem Foto abgebildeten Ort auch unter Umständen GPS-Daten, Datum, Tageszeit etc. fest. Diese finden sich z.B. in den EXIF-Daten und/oder den IPTC-Daten. Damit kann dann z.B. darauf rückgeschlossen werden, wann sich diese Person wo befand. Eine Erhebung solcher personenbezogenen Daten ist zukünftig von einer Erlaubnis aus der DSGVO oder Einwilligung der abgebildeten Person abhängig."


    Und wegen der Umstellung mein Homepages und Forum will ich gar nicht erst anfangen. :cursing::cursing::dash::dash::cursing::cursing:


    Gruß


    Hornet on Tour

  • Frag mich wie sowas kontrolliert werden soll.
    Es werden doch täglich bestimmt ne Millionen solcher Fotos/Videos gemacht.
    Ich befürchte, dass die neue Gesetzgebung dann erst mal dazu benutzt wird, sich auf bestimmte Randgruppen (wie uns filmende und „rasende“ Motorradfahrer ZUM BEISPIEL ;) ) zu stürzen.
    Und machen könnte man dagegen nix. Gesetz ist Gesetz. Auch wenn es für alle gilt und bestimmt nicht Herr Max Mustermann beim Filmen eines Fußballspiels seines Sohnes kontrolliert und bestraft wird....sondern eher der böse biker...........

  • Hallo! Aufgrund der neuen Datenschutzverordnung DSGVO, welche am Freitag 25.05.2018 in Kraft tritt habe ich eine neue Handynummer. Ich möchte, dass ihr sie vertraulich behandelt, deshalb sende ich sie euch verschlüsselt.
    Einfach hier mit dem Schraubenzieher frei kratzen:
    0123/???????

  • Aber mal Spaß bei Seite.
    Ich war die Tage zufällig mal wieder bei meinem Anwalt, eigentlich wegen Haus umschreiben usw.
    Da hab ich den einfach mal gefragt wie das aussieht zwecks Youtube usw.
    Seine Aussage war:
    So lange man damit kein Geld verdient, und das ganze als Hobby betreibt steht die aktuelle Gesetzgebung (und im Übrigen die alte auch, war mir auch neu) nicht in Konfrontation mit dem was ich tue.
    Er meinte das beruft sich dann auf
    .

    Art.2 Abs.2c DSGVO:
    Diese Verordnung findet keine Anwendung auf die Verarbeitung personenbezogener Daten:
    durch natürliche Personen zur Ausübung ausschließlich persönlicher oder familiärer Tätigkeiten


    Anders würde es aussehen so bald man die Videos monetarisiert, eine Homepage mit Nutzerdatenkennung (Anmeldung usw.) betreibt, Werbung schaltet usw.
    Sprich: Sobald man Daten sammelt oder einen finanziellen Vorteil dadurch hat ist man fällig...

  • Ich betreibe nebenbei auch eine Webseite. Generell habe ich vor der DSGVO schon darauf geachtet, dass sich dort niemand registrieren muss. Ich habe in meinem Leben schon viele Menschen kennengelernt, die scheinbar an Verfolgungswahn leiden und keinerlei Daten von sich preisgeben wollen.


    Nun, damit ich die Anforderungen der DSGVO erfülle, habe ich für mein Wordpress diverse Plugins installiert, welche diverse Scripte und Plugins abschalten, wenn der Nutzer die Verwendung von Cookies nicht zustimmt. Dies verhindert, dass Facebook / Google / YouTube (und wie sie alle heißen) keine automatisch übertragenen Daten erhalten. Das bedeutet jedoch, dass der Nutzer die Inhalte gar nicht sehen oder nutzen kann. Hier besteht wiederum das Problem, dass die DSGVO möchte, dass der Nutzer diese Dinge dennoch nutzen kann, auch wenn er keinen Cookies zustimmt. Das sind so 2 Sachen, die sich gegenseitig widersprechen und derzeitig technisch gar nicht machbar sind. Allein schon, wenn der Nutzer auf einen Link klickt, werden Daten von ihm abgesandt, damit der Server im WWW überhaupt weiß, was der Nutzer eigentlich möchte.


    In meinen Augen ist das einfach nur ein riesiges Affentheater, was hier abgezogen wird. Und diese Geldhaie von Anwälten nutzen das jetzt natürlich schön aus, indem sie eine Abmahnung nach der Anderen raussenden, um sich noch größere Villen bauen zu lassen.

  • In meinen Augen ist das einfach nur ein riesiges Affentheater, was hier abgezogen wird.


    Also ich finde es ja gut, dass ich nun nachvollziehen kann, welche meiner Daten an Dritte weitergegeben werden oder welche Daten generell unnötig gesammelt werden.


    dass Facebook / Google / YouTube (und wie sie alle heißen) keine automatisch übertragenen Daten erhalten


    Welche Daten werden denn übertragen? Fall über ein WP Plugin z.B. YT einen Tracking Pixel in deiner Webseite nutzt, mit dem Daten gesammelt und dann verkauf werden, dann es doch gut, dass dies jetzt nur noch mit Opt-In möglich ist. So ein Vorgehen ist nämlich für das Einbetten eines Videos technisch nicht notwendig.

  • Naja, Dirk Müller.... Ist jetzt auch speziell. Kommt als nächstes Roland Tichy?


    Geht es um Normen für gekrümmt Gurken regen sich alle auf. Kann ich ja noch verstehen. Nun geht es einmal darum, dass die Konzerne meine Daten nicht mehr ungefragt verkaufen, sondern ich als Verbraucher gestärkt werde, ist auch nicht recht.


    Ja, die DSGVO ist umständlich. Bislang war es bequemer. Diese Bequemlichkeit wurde aber mit dem Preis eines schwunghaftes Handels mit Nutzerdaten erkauft.


    EU-Monster


    Also ich war ja da und hab da kein Monster gesehen (ggf. war das auch gerade in Brüssel, Dienstreisen sind beim EU-Parlament ja sehr beliebt). :)
    Immerhin etwas passend zum Thema MotoVlog klinke ich mich damit hier mit einem Link ins Archiv aus dem Thread aus: https://youtu.be/aW19tLAKhyw