YouTube geht den Bach runter, unsere "neuen" MotoVLogger

  • Das ist leider wohl ein unvermeidbares Übel Entorque. Je größer eine Community wird, um so größer ist die Chance auch Leute dabei zu haben die man eigentlich nicht dabei haben möchte. Obwohl das alles auch subjektiv ist. Ich schaue kaum noch Vlogs, weil sie mich meistens nicht sonderlich interessieren. Meist wird ein Thema gewählt, was mich nicht interessiert ( subjektiv ) oder es gibt gar kein Thema, was auch nichts für mich ist ( ebenfalls subjektiv ). Ich lass die anderen einfach machen ( Du kannst eh nichts dagegen tun ), und umgebe mich mit den Leuten welche ich mag und die mich mögen. Ich verstehe aber, dass dich das nervt.


    Gruß vom Icke

  • Sehe ich genauso, ich habe im Sommer angefangen mit Motovloggen und habe bis jetzt nur 3 Motovlogs Hochgeladen, ansonsten nur mit Musik hinterlegte geschnittene Filme und Bikeporns.
    Ich habe mir auch vorgenommen kommende Saison 2017 quasi einen Neustart zu machen, die alten Motovlogs lasse ich zwar erhalten aber ich werde sie umbenennen und dann ganz neu Anfangen.
    Ich bin nicht mehr Zufrieden mit dem was ich da Hochgeladen habe und das ist eigentlich die Hauptsache, wenn man selber mit seinem Content zufrieden ist dann ist alles Wunderbar, aber man kann fast immer etwas verbessern.
    In jedem Motovlog will ich etwas Interessantes/Informatives zeigen, es kommen auch Weiterhin Bikeporns von verschiedenen Maschinen.
    Natürlich nehme ich es auch mal auf wie ich mit Freunden oder in Gruppen fahre.


    Zum Thema "Alter der Zuschauer" Ich glaube das viele Zuschauer zwischen 14-21 sind eher im unteren Segment da sehr viel nach 125ern etc. gefragt wird.
    Außerdem gibt es immer mehr Kommentare wie: "Ja ich habe dann und dann meine A1 Prüfung was soll ich beachten" oder: "meine 125er fährt so und so schnell".


    In dem Sinne lasst euch davon nicht Ärgern, In allen Sozialen Netzwerken und Videoplattformen hat Clickbait sich eingeschlichen und es wird leider immer mehr.


    Lg

  • Ist ja schon viel gesagt worden hier - zu dem Thema. Und als "alter Sack" hier in der Runde schließe ich mich dem natürlich voll an.


    Wichtig ist doch aber nur,dass man "seiner Linie" treu bleibt und hinter dem stehen kann, was man tut.


    Ich werde, nur um Zuschauer zu bekommen, jetzt bestimmt nicht mit Stoppies, Wheelis und riskanten Aktionen anfangen - und mich dabei "kräftig auf die Fresse" legen.

  • Sich beim fahren verstellen nur um Klicks zu bekommen hat auch irgendwie nichts mehr mit Motorradfahren zu tun.
    Ich finde es am wichtigsten ein Vorbild für andere zu sein.
    Wenn es bei mir mal losgeht will ich keinen "heiß machen" wollen irgendwelche gefährlichen Manöver auszuprobieren, nur weil er es bei mir gesehen hat.

  • Was ist das eigentlich gerade für ein Trend mit dem "Spenden" sammeln die einige motovlogger betreiben?
    Was haltet ihr davon?
    Ich dachte immer, Spenden werden für wohltätige Zwecke verwendet, um dort helfen zu können, wo Not herrscht usw. ...
    Bin gerade etwas erschrocken. Spendengeld für den privaten gebrauch ausgeben, mehr noch, für ein Hobby, also Luxus, find ich...ich will es garnicht schreiben.
    Ich geh doch nicht in der City mit ner Spendendose rum und will Geld für mein neues iPhone 7, denn das 5er will ich nicht mehr. :pillepalle:
    Und dann zahlen diese Gelder auch noch Minderjährige die sowas wohl als selbstverständlich in der heutigen Gesellschaft ansehen oder darf man da nur "spenden" wenn man volljährig ist?
    Was passiert hier auf youtube? 8|
    Oder bin ich einfach schon zu alt und verstehe nicht, dass das völlig normal und ok ist?
    Zumindest sollte bei den Aktionen nicht der Begriff "Spende" vorkommen....

  • Den von Dir angesprochenen aktuellen Trend finde ich auch ein wenig komisch. Gerade die enge Zweckbindung ("ich brauche Geld für neue Rückspiegel") klingt für meine Ohren stets wie Prostitution.


    Davon angesehen wird der Begriff "Spenden" aber schon zunehmend breiter gebraucht. Auch in der Podcast-Szene sind solche Spenden ein übliches Finanzierungsinstrument, z.B. über Patreon

  • Viele YouTuber benutzen bereits Patreon, weil über Ad Revenue fast nichts rein kommt, es sei denn man hat 200.000+ Abos und die entsprechenden Views.


    Wenn man mal den Stundenlohn für YouTube berechnet, wird man traurig. Das ist der Grund, warum die meisten nach Spenden fragen oder ein(en) Patreon aufsetzen. Ich hab auch einen Account, aber nie live geschaltet, weil ich das System mit dem "Perks" sehr komisch finde. "Spende 5€ und erhalte einen kostenlosen Sticker".


    Man sollte als kleiner Vlogger meiner Meinung nach YouTube als Hobby und nicht als Einnahmequelle sehen. Mir machts halt in erster Linie Spaß. Mehr als Benzingeld springt dabei als "Lohn" nicht raus.


    Auf der anderen Seite kann ich schon verstehen, dass andere sich mehr Einnahmen erhoffen und sich irgendwann fragen: "Wieso mach ich das überhaupt noch, wenn nichts dabei rum kommt?"


    Insofern würde ich mal nicht jeden, der nach Spenden fragt abstempeln. Schaaf habe ich auch eine nicht unerhebliche Summe gespendet, damit er seine CB reparieren konnte. Einfach weil ich seine Videos mag. Hat er sich meiner Meinung nach locker verdient.

  • Als Einnahmequelle habe ich meinen Kanal und meine Videos noch nie gesehen; dafür bin ich auch wohl zu sehr Realist und im Berufsleben mit `nem halbwegs guten Stundenlohn gesegnet. Wenn ich überlege, wieviel Zeit ich da jetzt bereits investiere, bis ein Video fertig hochgeladen ist, will ich mir gar nicht vorstellen, wieviel da pro Stunde hängen bleiben könnte. :whistling:
    Wie Phil geschrieben hat, sehe ich das als Hobby und als Spaß an. Ob Monetarisierung (in welcher Form auch immer) steht noch so fern in den Sternen. Noch freue ich mich über Klicks, Daumen nach oben und Abos. :thumbup:


    Allerdings kommt bei mir auch absolut kein Futterneid auf, wenn andere YTer sich mit Spenden, Werbung, Patreon oder Aufkleber u.ä. Tankfüllungen oder Seitenspiegel finanzieren.
    Scheinbar blendet meine Youtube-Informationsblase aber auch die angesprochenen Spendenaufrufe aus. Ist wohl an mir vorbeigegangen...


    Gruß,


    Dennis

  • Also mir ist das völlig schnuppe ob jemand "Spenden" sammelt oder nicht. Warum soll er das nicht tun? Gerade bei denjenigen die quasi an der Schwelle zur Professionalität stehen oder sich entscheiden müssen ob sie den Schritt in die Selbständigkeit und in das YT-Business wagen, kann ich mir vorstellen, daß sie Spenden sammeln einfach um Equipment und natürlich den Lebensunterhalt zu finanzieren. Das Streaming Portal Twitch ist doch genau das gleiche, nur bei Twitch beruht das ganze Konzept dieser Platform auf solchen Spenden und Twitch verdient natürlich auch kräftig daran mit. Aber da sagt ja auch keiner was, es ist halt anders verpackt. Wer Supporten will supportet, und wer nicht eben nicht.


    Wenn ich MotoGP gucken will muß ich auch bezahlen. Nur da ist es ein Zwang, bei den Motovloggern ist mir noch keiner bekannt der nur noch kostenpflichtige Inhalte zur Verfügung stellt. Von daher kann ich nur sagen, ja warum nicht die Leute supporten die man gerne schaut, die professionell arbeiten, die sich einfach richtig reinhängen, die sich von der Masse unterscheiden und die vielleicht eben einfach auch auf die Unterstützung angewiesen sind um ein solches Level
    weiter betreiben zu können.


    Über Werbeeinblendungen alleine macht man heutzutage jedenfalls kaum noch Gewinn im Internet. Ich hatte vor ca. 15J eine für meine Verhältnisse relativ erfolgreiche Website betrieben mit ca. 10.000 Unique Visitors pro Tag und einem Vielfachen an Aufrufen. Da habe ich auch Bannerwerbung betrieben und selbst da sind vielleicht grad mal 10-15 DM pro Monat hängen geblieben (vielleicht warens auch schon Euro keine Ahnung mehr wann genau das war)... und damals war die Vergütung für Bannerwerbung noch um einiges höher und die Leute surften noch ohne Adblocker, denn das Internet war ja noch nicht so am boomen wie heute.


    Also wie gesagt mich stört es nicht wenn jemand Spenden sammelt, ich hab jetzt aber in letzter Zeit wenn überhaupt auch fast nur noch Motovlogs geschaut die hier im Sammelthread gepostet wurden, von daher weiß ich gar nicht von wem ihr sprecht. :)

  • Grundsätzlich habe ich auch nichts gegen finanzielle Unterstützung, aber wenn ich sehe, dass Leute auf YT streamen und das ganze z.B. Spenden-Stream nennen, dann hört für mich die Toleranz auf.
    Ich habe meine Affiliate-Links und auch einen "Spenden-Link" (Über den ich bisher noch nichts erhalten habe). Von den Einnahmen, wir wissen alle, dass das nicht viel ist, habe ich z.B. das Gimbal teilweise mitfinanziert.
    Sprich die Einnahmen kommen dem Kanal zugute und werden nicht für Urlaub oder sonstige persönliche Belustigungen verballert.
    Ich fordere niemanden explizit im Stream/Video auf, mir Kohle zu geben. Wer das freiwillig machen will, gerne, aber mit Sicherheit werde ich keine "Spenden-Streams" machen, um den Leuten Kohle aus der Tasche zu ziehen. Das finde ich einfach nur peinlich.

  • Im gewissen Rahmen, denke ich, sind solche Aktionen ok. Aber letztens hat es dann doch einer der "Größeren" Motovlogger übertrieben, indem er einen Spendenstream gestartet hat mit dem Ziel von 10.000 Euro für ein neues Bike :pillepalle: Da ging mir dann die Hutschnurr hoch und musste dem Kollegen ein paar Takte dazu schreiben. Nach ein paar Minuten war der Stream wieder off. :whistling: Den Screenshot davon habe ich noch..

  • Ja, es ist schon nicht immer einfach mit so einem massengesteuerten Medium ^^


    YouTube muss halt auch seine Server von etwas am laufen halten und das Geld kommt durch Werbung rein. YouTuber, die eine breite Masse ansprechen bringen halt auch viele Klicks.
    Daher wird sich auch hier das Programm bewähren, was sich auch im PayTV bezahlt gemacht hat: Nennen wir es mal "Leichte Kost" xD.
    Aber das schöne an YT ist, dass es uns allen, jedem einzelnen Content Creator, ein mächtiges Sprachrohr in die Hand gibt, über das wir unseren Content einer breiten Masse präsentieren können.
    Und das ist es mir alle Mal wert, dass es auch diese "anderen" Kanäle gibt ^^.


    Auf Motovlogs spezifisch bezogen: Manchmal finde ich es auch schwer. Gerade wenn ich mir den Arsch aufreiße, um ein Video zu machen und dann kommt eine hübsche, junge Motovloggerin und schwupps: in nicht mal zwei Monaten hat sie fast das 4-fache an Abos. Als ich mir in 3 Jahren erarbeitet habe. Und meine erste Reaktion darauf war: Ihr tittengeilen Säcke, ich weiß doch genau warum ihr die abonniert habt!
    Aber das sind müßige Gedanken, die sich zum Glück schnell wieder verflüchtigen. Denn davon hab ich am wenigsten. Am Ende werde ich sonst noch so ein verbitterter Opa :D Und vielleicht ist sie ja auch ganz nett. Who knows. Ich freue mich über jedes Abo und jeden Kommi. Auch wenn einer nur schreiben würde "Nice". Ich brauche keine elaborierten Ergüsse. Ich nehme es, wie es kommt. Und wenn sich die schweigende Masse einfach damit begnügt, das Video zu schauen, dann ist mir das auch Recht :D


    Ich wünsche euch allen noch einen wundervollen Abend und ein frohes Schaffen :)

  • Das ist leider wohl ein unvermeidbares Übel Entorque. Je größer eine Community wird, um so größer ist die Chance auch Leute dabei zu haben die man eigentlich nicht dabei haben möchte. Obwohl das alles auch subjektiv ist. Ich schaue kaum noch Vlogs, weil sie mich meistens nicht sonderlich interessieren. Meist wird ein Thema gewählt, was mich nicht interessiert ( subjektiv ) oder es gibt gar kein Thema, was auch nichts für mich ist ( ebenfalls subjektiv ). Ich lass die anderen einfach machen ( Du kannst eh nichts dagegen tun ), und umgebe mich mit den Leuten welche ich mag und die mich mögen. Ich verstehe aber, dass dich das nervt.


    Gruß vom Icke



    Muhahahaha, mit uns Nämlich! <3


    #Ganzvielliebe :D

  • Grundsätzlich habe ich auch nichts gegen finanzielle Unterstützung, aber wenn ich sehe, dass Leute auf YT streamen und das ganze z.B. Spenden-Stream nennen, dann hört für mich die Toleranz auf.
    Ich habe meine Affiliate-Links und auch einen "Spenden-Link" (Über den ich bisher noch nichts erhalten habe). Von den Einnahmen, wir wissen alle, dass das nicht viel ist, habe ich z.B. das Gimbal teilweise mitfinanziert.
    Sprich die Einnahmen kommen dem Kanal zugute und werden nicht für Urlaub oder sonstige persönliche Belustigungen verballert.
    Ich fordere niemanden explizit im Stream/Video auf, mir Kohle zu geben. Wer das freiwillig machen will, gerne, aber mit Sicherheit werde ich keine "Spenden-Streams" machen, um den Leuten Kohle aus der Tasche zu ziehen. Das finde ich einfach nur peinlich.


    Hach ja... die deutschen und das Geld ^^
    Verstehe deine Einstellung, teile sie auch größtenteils. Aber wenn ich die Möglichkeit hätte, würde ich sicher auch so nen Stream starten. Zum Beispiel um mir ne neue CPU oder nen geiles Glas zu kaufen.
    Aber wenn ich ne Reise (von mir aus auch auf dem Motorrad) damit machen will, das vllt auch noch filmisch festhalte: Wieso nicht? Und selbst wenn es wirklich nur ein Spaßurlaub ohne irgendwelche direkten Einflüsse auf YT hat... Dann ist das doch auch OK. Freizeit und Entspannung sind wichtig, dann kommt auch wieder geiler Content. So nach dem Motto. Wenn ich einen Content Creator finanziell unterstützen mag, dann darf er mit meinem Geld machen, was er will.
    In den USA ist das alles ein wenig entspannter, da ist ja dieses " jeder ist seines eigenen Glückes Schmied" Motto noch groß. Hier in Deutschland muss man sich gefühlt schon rechtfertigen, wenn man damit Geld verdient.


    Hab dich lieb :3


    Und Falls sich wer fragt: Grad am versuchen das letzte aus meinem 3930K Rauszukitzeln und Unterhaltung ist ohne Rechner schon recht schwer bei zu bekommen xD