Videoschnitt lernen

  • Ich bin auf der Suche nach Anleitungen für eine guten Videoschnitt. Ich meine dabei jetzt nicht die rein technische Bedienung von Schnittprogrammen (das kann ich), sondern das Erlernen von künstlerischen Aspekten. Also Dramaturgie, welche Szenen gut zusammenpassen, Ästhetik, Jump-Cuts, usw.
    Da gibt es ja ganze Studiengänge, wo man sowas erlernen kann. Ein ganzen Studium zu absolvieren ist mir dann aber doch etwas zu aufwändig...

  • Guckstu mal:
    http://www.sae.edu/deu/de/film-diploma


    In HH haben sie auch Kurzkurse über 6 Monate. Da hab ich mal Digital Music Production belegt. War immer Samstags.


    Am 06.12. ist wieder Tag der offenen Tür, einfach mal hingehen. Bei der SAE arbeiten viele, die direkt aus der Branche kommen. In HH einige die für Namhafte Künstler Alben abgemischt und auch komponiert haben.

  • Vielleicht für dich nicht mehr Relevant aber für andere die das lesen und nicht direkt Kurse etc. machen wollen.
    JNSPTRS auf Youtube hat z.B. für Bikeporns eine Tutorialreihe und redet Stundenlang zu dem Thema(wer ihn nicht kennt, Kamera und Schnitt bei JP Performance).
    Programme gibt es viele, Ich bevorzuge DaVinci Resolve, und Abundzu PowerDirector15, meiner Meinung nach sehr gute Programme und PowerDirector ist sehr Preisgünstig.
    Vieles kommt sowieso von "Learning by Doing" und für die anderen Sachen gibt es YT Tutorials etc.

  • DaVinci Resolve ist mMn die Preis/Leistungs-Vorstufe, bevor es zu Adobe geht.
    Bisher bin ich sehr zufrieden und nutze bei weitem nicht die vollen Funktionen aus (bspw Color Grading).


    Mir gehts ansonsten wie Mesonix; habe einige Ideen, doch fehlt noch das Rüstzeug und die Erfahrung.


    Gruß,


    Dennis

  • Mein Tipp diesbezüglich ist sich einfach von anderen inspirieren zu lassen, das mit der Zeit aufzusaugen und ein Gefühl dafür zu bekommen.
    Wirkliche Dramaturgie geht vor allem über Sprache und Musik. Wenn du wirklich was bewegendes auf die Beine stellen willst, fängt das aber schon beim Dreh an. Du brauchst ja schliesslich die richtigen Bilder. Darum erst mal die Frage an dich, in welche Richtung es denn gehen soll? Wenn ich mehr weiss, hätte ich da evt. ein paar Inspirationsquellen für dich. :thumbup:


    "Gefürchtet im Bett, von Frauen verehrt, am Lenker der Beste, sein Körper begehrt,
    weltlich gebildet, ansonsten ein Schwein, das kann nur ein TÉNÉRÉFAHRER sein!"
    :smokin:

  • Canadus Davinci Resolve finde ich doch sehr teuer, Ich verwende es Hauptsächlich für Color Grading, früher war es ein reines Color Grading Programm und wurde erst nach und nach zum Vollwertigen Videoschnitt/bearbeitungsprogramm.
    Wobei ich sagen muss das der Tracker unglaublich gut ist.


    Übrigens mehr Kameras sind immer gut, Verwende derzeit: 1x GoPro, 1x DSLR von Cannon, 1x DJI Phantom 4, 1x Camcorder.
    Womit dir viele Möglichkeiten geboten sind, allerdings habe ich diese ganzen Kameras hauptsächlich Beruflich in verwendung zumindest bis auf die GoPro.

  • Canadus Davinci Resolve finde ich doch sehr teuer, Ich verwende es Hauptsächlich für Color Grading, früher war es ein reines Color Grading Programm und wurde erst nach und nach zum Vollwertigen Videoschnitt/bearbeitungsprogramm.

    Öööhm... DaVinci Resolve ist eigentlich recht günstig, da kostenlos. Was du mit teuer meinst, ist sicher die Studio Version.
    Aber du hast schon recht; es ist in erster Linie ein Tool für Color Grading, weshalb ich mittelfristig doch auf was anderes umsteige. Bis DaVinci mit den kostenpflichtigen Tools mithalten kann vergeht noch etwas Zeit. Beispielsweise ist das Rendern in einem guten, finalen Codec ein riiiiiesiges Manko zZ und erfordert einige Workarounds und extra Arbeitsschritte.


    Da wäre eine gute Frage; arbeiten hier die Meisten mit dem gerne genommenen Adobe Premier oder auf was setzen die aufstrebenden Vlogger Deutschlands?


    Gruß,


    Dennis

  • Vielleicht könnte eine zweite Kamera ein guter Einstieg ins Thema sein. Als ich mal einem Bekannten unterwegs war, der auch eine Kamera hatte, fand ich es ganz nett mich beim Schnitt aus zwei Quellen bedienen zu können. Na mal schaun was das Jahr so bringt.


    Optimal wären sogar drei Kameras. Je nach dem was geplant ist, bist du so schon mal sehr flexibel und kannst für einen abwechslungsreichen Schnitt sorgen.
    Aus meiner Erfahrung lässt man die Kameras gerne mal in der Tasche stecken. Ruf dir deshalb immer wieder in Erinnerung möglichst alles zu Filmen, auch wenn du gerade keinen Bock hast, die Hände voll hast oder eine Situation nicht filmenswert erscheint. Im nachhinein bereut man eher die Kamera nicht hervorgeholt zu haben als umgekehrt. Löschen kann man immer, nochmal die gleiche Situation filmen nicht.


    Gerade bei uns Motorradfahrern wird ein Film gerne mal langweilig, wenn immer nur Aufnahmen während der Fahrt gezeigt werden. Mach dir also schon vor der Tour Gedanken, wie du Abwechslung reinbringen kannst. Da können bestimmte Sehenswürdigkeiten, Besprechungen, Kaffeepausen usw. mit entsprechenden Kameraschwenks, unterschiedlichen Perspektiven und evt. auch dir sprechend vor der Kamera sein.
    Anbei mal einer meiner ersten Versuche was abwechslungsreiches auf die Beine zu stellen. Geht auch mit zwei Kameras. Der Ton ist zwar mies und es wird auf Schweizer Mundart gesprochen, aber so als Beispiel aus alten Tagen kann das schon herhalten. Jeder fängt mal an. :whistling: Heute würde ich einiges anders machen. :D



    Und um zu verdeutlichen was gesprochener Text ausmacht (hier die Stimme aus dem off) auch gleich noch der Skandinavientrailer. Untertitel einschalten! ;)
    Wenn du während einer Sprachaufnahme Musik verwendest, kannst du schon viel rausholen, wenn du jeweils die Lautstärke der Musik zurücknimmst, wenn gesprochen wird.



    Da fällt mir ein, wir haben 2017 und der verd... Film ist immer noch nicht fertig. :D:crazy: ;(


    "Gefürchtet im Bett, von Frauen verehrt, am Lenker der Beste, sein Körper begehrt,
    weltlich gebildet, ansonsten ein Schwein, das kann nur ein TÉNÉRÉFAHRER sein!"
    :smokin:

  • Ach Matz... du bist unser aller Vorbild. :beer:


    Was du uns alles kredenzt ist echt ein Augenschmaus!



    Zum Thema Videoschnitt kann ich nur eins sagen. Wenn ihr Geld habt - Dann Abode!


    Ich hantiere nun seit einem Jahr mit iMovie rum. Anfangs erschien es mir MEGA umständlich und vielfältig. Mittlerweile kenn ich´s aus dem FF - zumindest kommt es mir so vor. Komme pausenlos an Grenzen über die es nicht hinweg geht.


    Habe mir vor knapp einem Monat Filmora gekauft und hatte es auch wegen der vielen Features die ich bei iMovie so vermisst hatte sehr gelobt. Aber die Endqualität ist einfach nicht so dolle. Zudem war das Arbeiten auf Grund von mangelnden Tastenkombinationen echt sehr Mauslastik.


    Habe dann mal eine Woche Premiere Pro CC getestet und muss schon sagen... GEIL GEIL GEIL - Ist zwar schwer wie Sau und wirklich SEHR UMFANGREICH - aber eins kann ich sicher sagen: Damit bleiben keine Wünsche offen!


    Problem bei Premiere Pro ist das man für viele Dinge After Effects nutzen muss und leider kriegt man dieses Programm nur noch im ABO wobei wir dann auch schon beim nächsten Programm wären: Premiere Pro CS6


    Genau das gleiche in Grün - Allerdings ohne Abo. An sich also eine Super alternative...nur leider nirgends mehr zu kaufen :huh: Nach längerer suche im Internet findet man aber gerne mal Websites die CS6 zum download anbieten. In wie fern die funktionieren... k.A.


    Zum Guten Schluss: Final Cut PRO - Die simple version von Premiere Pro CC /CS6 in der es nicht nötig ist After Effects o.ä zu benutzen da man alles direkt im Programm selbst erstellen kann. Wenn das verdammte Programm (zumindest für MAC) nicht 299,95eur kosten würde wäre das definitiv meine Wahl.



    Bis ich im Lotto gewinne oder zu viel Geld gespart habe werde ich also bei iMovie bleiben da ich dort (abgesehen von Macken, Mängeln und Mangel an gewissen Features) weiss wie alles funktioniert und ich mittlerweile einen guten Workflow habe.


    In diesem Sinne


    Ifa Buii!! :thumbsup:

  • Will man in so einem Fall nicht das AVID Zeug haben?

    Nicht nur Geld, auch Geduld es zu erlernen damit umzugehen. Die meisten, so schätze ich, brauchen kein Adobe und nutzen davon vlt nur 2%.
    Es ist ja nicht nur die Software, sondern auch der Rechner muss zur Leistung passen..

  • Kenne AVID nicht mal.. 8|


    Bildunglücke??? :whistling: Gleich direkt mal Googeln..


    Adobe ist mega komplex und für normale Videos reichen unsere Programme allemal, aber wer mehr will hat bei Adobe - ich würde fast sagen... ¨grenzelose¨Moeglichkeiten.


    In meiner Probewoche habe ich Effekte zu Stande bekommen von denen ich noch träumen werde..

  • Und meine Probewoche ist in wenigen Tagen vorbei und sitze vor Premiere Pro, wie das Kaninchen vor der Schlange. 8)
    Ich bin mittlerweile den Workflow von DaVinci gewohnt und finde so gar nicht den Einstieg zu Adobe.
    Vielleicht zieh ich das am Wochenende nochmal durch und versuch mich einzufinden.


    Gruß,


    Dennis

  • also je nach dem wie mir gerade ist werde ich wohl auf Final Cut umsteigen - in so fern ich nicht irgendwo P Pro CS6 finde.


    Habe gerade erst wieder das Dilemma... Nach fast 6 Stunden endlich ein Video fertig aber ich kriege die verdammten Nummernschilder nicht schoen raus. Klar.. ich könnte auch einfach nen Smiley oder Rechteck davor machen aber ich hätte halt gerne einen verschwommenen Filter darüber damit das Bild nicht so daran leidet. aber neee... is ja nicht möglich mit iMovie. Wie ich gerade wieder Speien könnte!! immer diese Abhängigkeit.. :S